Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Bescheidenheit ist nichts für Audio Legend

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Pascal Jäggi

Falsche Bescheidenheit ist nicht die Sache von Reto Grossrieder, Sänger und Gitarrist der Band Audio Legend. Schon die «Legende» im Bandnamen fällt auf. «Das mag vielleicht unschweizerisch sein, aber wieso sollten wir bescheiden sein?», fragt Reto Grossrieder rhetorisch. Er wolle die Band nicht kleiner machen, als sie sei. Denn Audio Legend existieren zwar als Band noch nicht sehr lange, die Mitglieder haben aber bereits eindrückliche Lebensläufe in der Musikwelt vorzuweisen. So standen die Musiker Mitte der Neunzigerjahre schon mit Grössen wie Accept oder Gotthard auf einer Bühne. Auf lokaler Ebene zählen unter anderen M-Force oder Fun Gögh zur Vergangenheit der Audio-Legend-Mitglieder.

Gezielte Suche

Nach der Gründung der Band 2008 überliessen die Freiburger nichts dem Zufall. Gezielt haben sie übers Internet den Produzenten ausgesucht. Dieser ist mit Tommy Vetterli (Coroner) alles andere als ein Unbekannter. Bezeichnend für das Selbstvertrauen und die Überzeugungskraft der Band ist, dass die Szenengrösse sofort zugesagt hat. «Es war eine unglaubliche Erfahrung, mit ihm zusammenzuarbeiten», schwärmt Reto Grossrieder. Stets habe Vetterli noch Verbesserungspotenzial bei den Liedern gefunden. «Das war nicht einfach ein simples Einspielen der Songs, wie wir es von anderen Produktionen kannten», erzählt Reto Grossrieder. Mit dem Ergebnis, der CD «The Road», sind Audio Legend äusserst zufrieden.

Seit August 2011 ist die Platte erhältlich, getauft wird sie aber erst am Samstag im Bad Bonn. Natürlich ist auch diese Wahl kein Zufall. «Es ist für uns eine Ehre, zuhause zu spielen», so Grossrieder. Bei vier Senslern und zwei Bernern in der Band war das Bonn eine logische Wahl. Schon beim Auftritt beim Rock am Schwarzsee im September haben Audio Legend gezeigt, wo sie zuhause sind, nicht nur im geografischen Sinne. Im Kreis von AC/DC- und Iron-Maiden-Coverbands waren Audio Legend sicher nicht fehl am Platz.

Dreistimmiger Gesang

Als wichtigen Teil der Musik von Audio Legend streicht Grossrieder den dreistimmigen Gesang hervor. Neben Grossrieder sorgen die Sängerinnen Tanja Gygax und Sandra Ulrich für dieses spezielle Element. Die Band wird komplettiert durch den Bassisten Pascal Egger, den Gitarristen Jan Peter Reinhardt und Schlagzeuger Luca Weber. Letzterer ist erst vor einem Jahr zur Band gestossen und könnte vom Alter her der Sohn der anderen Bandmitglieder sein. Probleme schafft das aber nicht. «Er bringt frische Impulse in unseren Sound», meint Grossrieder.

Offen für Mehrarbeit

Für die Zukunft sind Audio Legend offen. «Wir haben alle feste Jobs, aber gegen ein paar Konzerte mehr hätten wir nichts einzuwenden», meint Reto Grossrieder. Eine kleine Tournee durch Deutschland mit vier bis fünf Konzerten schwebt den Rockern vor. Auch in der Schweiz wollen Audio Legend gerne öfter auftreten. Im nächsten Jahr soll zudem bereits mit der Arbeit am nächsten Album begonnen werden. «Wir haben schon einiges neues Material. Ein paar der Lieder werden wir auch an der Plattentaufe spielen», sagt Reto Grossrieder.

Bad Bonn, Düdingen. Sa., 5. November, 21.30 Uhr.

Album:14 satte Songs auf der ersten Platte

The Road heisst die Platte der Freiburger Band Audio Legend, die am Samstag im Bad Bonn getauft wird. Der Erstling zählt ganze 14 Lieder. «Beim nächsten Mal werden es wohl weniger sein», meint Sänger Reto Grossrieder. Für den Hörer sind die 14 Songs allerdings nicht zu viel. Die Bandbreite und Abwechslung auf dem Album sind relativ gross. Stilistisch stehen Audio Legend dem Hardrock nahe, aber nicht nur. «Einige Lieder gehen eher Richtung Country», hält Grossrieder fest. Da hat es auch genügend Platz für Balladen wie Restless Heart oder This Time. Bei Kiss Like zeigt sich, dass auch die erfahrenen Musiker einst jung waren und Vorbilder hatten. Der Song ist eine kraftvolle Hommage an die US-Band Kiss.

Auffällig ist auch das Cover. Neben den Songtexten und Bildern der Band prägen Zinnmännchen das Heft. Gestaltet hat diese der Künstler Denis Perregaux-Dielf – speziell für die CD The Road. pj

Die meisten Mitglieder von Audio Legend dürften für Kenner der Sensler Rock-Szene keine Unbekannten sein.Bild zvg

Mehr zum Thema