Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Beschwerden abgewiesen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Untertitel: Fusion Cordast-Gurmels

Autor: Von CORINNE AEBERHARD

Die Beschwerdeführer bemängelten vor allem, dass bei der Abstimmungsversammlung in Cordast keine Kontrolle der Stimmberechtigten vorgenommen wurde. Man vermutete, dass unter den 237 Anwesenden auch solche waren, die kein Stimmrecht hatten. 119 sprachen sich damals für eine Fusion mit Gurmels aus, 114 dagegen.

Weiter wurde aber auch angekreidet, dass die Reglemente, die von Gurmels übernommen werden, nicht aufgelegt worden sind. «Wir haben über Reglemente abgestimmt, die wir nicht kannten», sagt der ehemalige Cordaster Syndic und einer der Beschwerdeführer, Othmar Bürgy. Dies widerlegte die aktuelle Gemeindepräsidentin Maria Lippuner bereits an der Fusionsversammlung vom 30. September. Die Argumente der Beschwerdeführer erachtete sie als haltlos (siehe auch FN vom 1. Dezember 2004).
Der Oberamtmann des Seebezirks hat nun die Beschwerden gegen den Entscheid der Gemeindeversammlung von Cordast betreffend die Fusion mit Gurmels abgewiesen. In einer Medienmitteilung schreibt das Oberamt: «Das von der Gemeindepräsidentin anlässlich der Gemeindeversammlung angewandte Verfahren entspricht den gesetzlichen und reglementarischen Bestimmungen sowie der Praxis im Kanton Freiburg. Das Abstimmungsresultat ist korrekt ermittelt worden.»

Ja, aber …

Damit ist die Sache aber noch nicht vom Tisch, denn die Beschwerdeführenden haben noch die Möglichkeit, den Entscheid des Oberamtmanns innert 30 Tagen beim Verwaltungsgericht anzufechten. Erst nach Ablauf dieser Frist werde man wissen, ob die Fusion definitiv in Kraft trete, heisst es in der Medienmitteilung.
Ob die Beschwerdeführer den Entscheid anfechten werden, konnte Othmar Bürgy am vergangenen Freitag noch nicht sagen. Er wies darauf hin, dass er zu diesem Zeitpunkt noch keine Kenntnis hatte vom Entscheid des Oberamtes. Er sei noch nicht informiert worden und könne sich deshalb nicht weiter äussern. Er machte aber darauf aufmerksam, dass nicht nur er, sondern zahlreiche andere auch Einsprache erhoben hatten. Allenfalls werde man sich über das weitere Vorgehen beraten.

Der neue Gemeinderat ist bestimmt

Die Fusionsarbeiten sind unterdessen so weit fortgeschritten, dass die neue Grossgemeinde ihre Arbeit aufnehmen kann. Mitte Dezember wurde die neue Zusammensetzung des Gemeinderates von Gurmels bekannt gegeben.

Mehr zum Thema