Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Beste Saisonleistung von Saane

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Beste Saisonleistung von Saane

Unihockey Männer 1. Liga: Brutale Schlappe von Ärgera

In der 1.-Liga-Meisterschaft erreichte Saane Freiburg beim Leader Meiersmaad ein 7:7-Unentschieden. Ärgera Giffers hingegen unterlag Konolfingen mit 0:7.

Meiersmaad – Saane 7:7 n. Verl.

Tore: 7. 1:0, 15. 2:0, 20. 3:0, 24. Michel (Schorno M.-A.) 3:1, 27. 4:1, 33. Bel (Michel) 4:2, 37. 5:2, 38. Lorétan (Schorno M.-A.) 5:3, 46. Schneider (Michel) 5:4, 48. Michel (Bel) 5:5, 52. Schorno M.-A. (Lorétan) 5:6, 53. 6:6, 59. Pesenti (Pasche) 6:7, 59. 7:7.
Saane Freiburg: Zbinden, Buchs, Barili, Bel, Cosandey, Krattinger, Lauper, Lorétan, Michel, Pasche, Pesenti, Schneider, Schneider, Schorno M.-A., Schorno P., Stempfel, Vörös.

Vor den Weihnachtsferien musste Saane den schweren Gang nach Meiersmaad antreten, dieser gelang jedoch gut und mit der bisher besten Saisonleistung konnten die Gäste einen Punkt mit nach Hause nehmen. Den fast schon obligatorischen 3:0-Rückstand handelten sich die Freiburger auch in dieser attraktiven Partie wieder ein. Trotz ausgeglichener Spielanteile machte im Startdrittel das Selbstvertrauen den Unterschied aus. Während die Saanestädter gut kombinierten, aber kaum den Abschluss fanden, überzeugten die Gastgeber mit Tordrang und vielen Torschussszenen. Ein Zuspiel wurde von einem Berner unterbunden und der eingeleitete Konter wurde effizient verwertet. Zwei platzierte Weitschüsse besiegelten dann das bittere Zwischenergebnis. Eine doppelte Überzahlsituation liess die Freiburger im Mitteldrittel zum 3:1 kommen. Meiersmaad liess aber nicht locker und konnte seinerseits mit dem unverwüstlichen Duo Wüthrich und Sigrist auf 4:1 erhöhen. Einer schönen Passstafette folgte ein präziser Schuss ins Lattenkreuz und liess das Gästeteam auf 4:2 herankommen. Doch der Hammer eines Berners unter die Latte führte zum 5:2 und schien die Partie vorentschieden zu haben. Fast postwendend fiel aber der wichtige 5:3-Anschlusstreffer per Weitschuss und gestand den Freiburgern die Hoffnung für das Schlussdrittel zu.

Spielerisch und kämpferisch äusserst überzeugend, wussten sich die Schwarz-Weissen immer besser in Szene zu setzen und kontrollierten nun Spiel und Gegner. Folgerichtig fielen die Tore zum 5:4, 5:5 und gar zur 6:5-Führung. Diese hielt aber nicht lange an. 17 Sekunden später glich Meiersmaad wieder aus. Die höchst unterhaltsame und dramatische Partie ging ihrem Höhepunkt entgegen. Einem von der Strafbank zurückeilenden Spieler konnte in den Lauf gespielt werden und dieser verwertete knapp eine Minute vor Spielende zur 6:7-Führung für Saane. Doch Meiersmaad reagierte diesmal in nur 11 Sekunden und glich erneut aus. Unglaubliche Szenen folgten auch in der Verlängerung, welche die Gäste meist mit sechs Feldspielern absolvierte, doch beste Tormöglichkeiten wurden auf beiden Seiten nicht genutzt und so blieb es bei der gerechten und vorweihnachtlichen Punkteteilung. tk

Ärgera – Konolfingen 0:7

Tore: 3. Jufer 0:1, 11. Bigler 0:2, 19. Hulliger 0:3, 23. Bigler 0:4, 36. Burkhalter 0:5, 38. Burkhalter 0:6, 54. Guinard 0:7.
Ärgera Giffers: F. Jungo (42. M. Jungo), Köstinger, Portmann, M. Aeby, Stempfel, G. Jungo, Roux, Gugler, Bucheli, Bielmann, Toggweiler, A. Jungo, P. Aeby, Mooser, Vogt, Roulin, Schaller, Pfister.

Im letzten Spiel vor der Weihnachtspause trafen die Frösche auf die jungen Wilden aus Konolfingen. In den ersten Minuten verlief das Spiel recht ausgeglichen, wobei nur für die Berner Zählbares herausschaute. Je länger die Partie dauerte, desto schlechter agierten die Sensler. Trainer Schaller versuchte alles, doch es gab keinen Spieler, der einigermassen einen guten Tag erwischte. Es kam so, wie es kommen musste: Konolfingen nutzte die Chancen und die Frösche hätten noch fünf Stunden spielen können, ohne einen Torerfolg zu verbuchen. Einzig Positives war der Auftritt von M. Jungo, der nach 42. Minuten F. Jungo im Tor ablöste. Der Altmeister machte seine Sache gut, er war bereits der vierte Hüter, der diese Saison zwische den Frösche-Pfosten stand. gr

Mehr zum Thema