Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Bevölkerungsmehrheit wünscht sich ein Spital in jeder Region

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Ein Spital in jeder Region, zumindest für Notfälle und wiederkehrende ambulante Behandlungen: das wünscht sich die Mehrheit der stimmberechtigten Bevölkerung laut Umfrage des Spitalverbandes H+. Für ein Vollangebot oder für Spitzenmedizin reichen Zentrumsspitäler.

Die Mehrheit wünscht sich auch 2021 in jeder Region ein Spital oder eine Klinik, wie es in einer Mitteilung von H+/Schweizer Spitäler, Kliniken und Pflegeinstitutionen vom Dienstag heisst. Neuerdings würden die Befragten mehr Geld ausgeben für ambulante Spitalleistungen, Regional- und Zentrumsspitäler und weniger für Kinder- und Altersmedizin.

Gute Noten erhalten die Spitäler für ihre Rolle bei der Bewältigung der Covid-19-Krise. Für 63 Prozent der befragten Stimmberechtigten funktionieren die Spitäler demnach eher gut, für 21 Prozent sehr gut. Rund zwei Drittel gaben an, dass sich ihr Eindruck von den Spitälern und Kliniken durch die Krise positiv verändert habe.

88 Prozent der Befragten halten den Beitrag der Spitäler und Kliniken zur Bewältigung der Corona-Pandemie für sehr wichtig. Die Rolle der Pharmaindustrie und der Wissenschaft wird mit 80 Prozent beziehungsweise 71 Prozent als ähnlich wichtig bewertet.

Als Stärken der Spitäler und Kliniken, die durch die Krise zum Vorschein gekommen seien, nennen die befragten Stimmberechtigten die funktionierende Infrastruktur und Organisation, die hohe Kompetenz und Professionalität, die Einsatzbereitschaft des Personals sowie die hohe Qualität. Als Schwächen stufen sie die Knappheit medizinischer und technischer (Schutz-)Ausrüstung und den Mangel an Personal und Betten ein.

Gespalten sind die Befragten in der Frage, welche Lehren aus der Covid-19-Krise zu ziehen seien – ob es einen Marschhalt bei den Sparmassnahmen geben soll (46 Prozent) oder ob die Spitäler und Kliniken auch weiterhin von Sparmassnahmen nicht verschont bleiben sollen (48 Prozent).

Die Ergebnisse des H+ Spital- und Klinik-Barometers 2021 basieren auf einer repräsentativen Befragung von 1200 Stimmberechtigten aus der ganzen Schweiz, die gfs.bern im Auftrag von H+ durchgeführt hat. Die Befragung wurde zwischen dem 6. und dem 31. Mai 2021 mit Angesicht-zu-Angesicht-Interviews gemacht. Es ist die siebente Erhebung im Rahmen des H+ Spital- und Klinik-Barometers seit 2014.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema