Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Bevölkerung erhält viele Infos zu Herzstillstand

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Im Kanton Freiburg sind in den letzten Jahren verschiedene Massnahmen ergriffen worden, um die Erfolgsquote beim Reagieren auf Herzstillstände zu verbessern. Das Inventar der Defibrillatoren und die Unterstützung durch First Responders gehören dazu. Dieser Ansicht ist auch Grossrätin Bernadette Mäder-Brülhart (CSP, Schmitten), doch in einer Anfrage an den Staatsrat äussert sie die Meinung, es müsse mehr getan werden, um die Bevölkerung zu sensibilisieren. So seien Informationsabende über die ergriffenen Massnahmen unerlässlich. In seiner Antwort zeigt sich der Staatsrat überzeugt, dass diesbezüglich bereits vieles unternommen wurde. Das First-Responder-Konzept sei schon breit kommuniziert worden. Im Rahmen der Freiburger Messe sei zudem erstmals der Preis «Die Ritter des Herzens» vergeben worden. Durch den Preis sollen Personen ausgezeichnet werden, die in den letzten Jahren ein Leben gerettet haben.

Auch für das Jahr 2017 seien mehrere öffentliche Anlässe zum Thema vorgesehen. So tritt die Gesundheitsdirektion am Aktionstag Sanitätsnotruf 144 auf, an dem Staatsangestellte, Studierende der Uni und der Fachhochschulen, Gemeinden und Firmen informiert werden sollen. Die Direktion wird eine erste Bilanz zum First-Responder-Konzept öffentlich machen und will über diverse Aktivitäten auf den sozialen Netzwerken kommunizieren.

uh

Mehr zum Thema