Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Bier mit reduziertem Alkoholgehalt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Untertitel: Cardinal reagiert auf neue Promillegrenze

Konsumrückgang die Stirn bieten

Mit «2.4» gebe es nun eine vollwertige Alternative zum herkömmlichen Lager als Feierabendbier, Festbier oder als Bier zum Essen, heisst es in einer Pressemitteilung vom Montag. Gabriel Bodmer rechnet damit, dass Cardinal mittelfristig rund fünf Prozent des gesamten Volumens mit der Sorte «2.4» absetzen kann.

Nachdem in Österreich die 0,5-Promille-Grenze im Strassenverkehr Anfang 1998 eingeführt worden war, sank der Bier-Inlandausstoss innert Jahresfrist um 4,6 Prozent. Dabei war die Gastronomie wesentlich stärker betroffen als der Gesamtmarkt. Im Schweizer Biermarkt ging der Pro-Kopf-Konsum in den letzten 14 Jahren bereits um 18 Prozent zurück. Das neue Produkt soll nun dazu beitragen, den Rückgang nach der Einführung der tieferen Promillegrenze im Rahmen zu halten. «Die Gastronomie, die nach wie vor unter der Konsumflaute leidet, ist sehr froh über unser neues Bier», versichert Gérard Schaller, Leiter Verkauf Westschweiz. Dies betreffe ländliche Gebiete noch stärker als städtische mit einem gut ausgebauten Netz für den öffentlichen Verkehr.

Mehr zum Thema