Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Bilanz:Vier Bisherige wurden abgewählt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

In 18 Gemeinden des Sensebezirks konnten die offenen Gemeinderatssitze besetzt werden. Nur in Oberschrot traten lediglich fünf offizielle Kandidaten für sieben Sitze an. Deshalb war jeder Bürger wählbar. Es hat aber mit Andreas Zahnd nur ein nicht Gesetzter das absolute Mehr erreicht. Verschiedene weitere Personen erhielten Stimmen. In der Oberländer Gemeinde kommt es deshalb am 10. April zu einem zweiten Wahlgang.

Daneben gab es in St. Silvester und Plaffeien (s. Seite 4) sowie in Überstorf und Tentlingen Überraschungen. In Überstorf wurde Thomas Schmutz (seit 1999) nicht mehr gewählt. Der Sitz ging der CVP nicht verloren, weil mit Markus Riedo ein anderer CVP-Vertreter gewählt wurde.

In Tentlingen musste Margrit Beyeler-Scherwey (seit 2006) über die Klinge springen. Dort verlor die CVP gar zwei Sitze und hat nun noch zwei Mandate. Die verlorenen Sitze gingen zugunsten der FDP/Freie Liste, welche auf Anhieb zwei Sitze erobern konnte. Zu einer Sitzverschiebung kam es auch in Bösingen. Dort nimmt die EDU erstmals Einsitz. Die CVP hat einen Sitz weniger, die SP einen mehr. Die SVP ist nicht mehr angetreten. im

Meistgelesen

Mehr zum Thema