Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Bischof will Missbräuche in Montet klären

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

 

  Gerechtigkeit für platzierte und missbrauchte Heimkinder –das will Bischof Charles Morerod gemäss Mitteilung. Der Bischof der Diözese Lausanne, Genf und Freibug habe von sexuellen Übergriffen und Misshandlungen im Institut Marini in Montet erfahren. Diese liegen Jahrzehnte zurück. Das 1881 gegründete Institut hing direkt vom damaligen Bischof ab–im Gegensatz zu anderen katholischen Instituten oder Waisenhäusern, die oft von Ordensgemeinschaften ohne Verbindung zur Diözese geleitet wurden.

 Charles Morerod will deshalb Licht in die Vorkommnisse bringen: Er hat die Historikerin Anne-Françoise Praz und den ehemaligen Professor der Hochschule für Sozialarbeit und Gesundheit in Lausanne Pierre Avvanzino beauftragt, eine Studie zu verfassen. Sie soll sich auf den Zeitraum zwischen 1930 bis 1950 konzentrieren und zwei Ebenen umfassen: eine soziale mit Zeugnissen der Opfer und eine historische, um die Ursachen der Ereignisse zu verstehen.

Der Bischof lädt alle Opfer von Misshandlungen im Institut Marini ein, Kontakt mit ihm aufzunehmen. mir

Mehr zum Thema