Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Bistum Basel öffnet Zugang zu Taufspende

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Unlängst haben zwei Pfarreiseelsorgerinnen ohne Leitungsfunktion von Bischof Felix Gmür die Taufvollmacht erhalten. Sie sind nicht die ersten, heisst es seitens des Bistums Basel. Relativ neu ist aber eine entsprechende Regelung. Die beiden Seelsorgerinnen, die neu die Taufe spenden dürfen, arbeiten im Pastoralraum Leimental im Kanton Solothurn in der Vorbereitung zur Erstkommunion, in der Kinderkirche und in der Familienpastoral, wie die «Basellandschaftliche Zeitung» schreibt. Die beiden Frauen sind aber nicht die ersten Seelsorgerinnen ohne Leitungsfunktion, die diese Aufgabe übernehmen können. Schon früher hätten – «unter bestimmten Umständen» – Pfarreiseelsorgerinnen und Pfarreiseelsorger eine Taufvollmacht erhalten, erklärt der Bistumssprecher Hansruedi Huber auf Anfrage. Das sei «so praktiziert worden». Er betont allerdings, in der Regel werde die Taufe von einem Priester oder Diakon gespendet. Denn sie spiele eine wichtige Rolle als Initiationssakrament, bei dem es um die Aufnahme in die kirchliche Gemeinschaft gehe. Das Bistum Basel hat nun diese Aufgabe in einem offiziellen Schreiben für weitere Personenkreise im kirchlichen Dienst geöffnet.

kath.ch

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema