Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Black sounds beautiful

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Silvia Häcki-Eggimann

Richard Powers schrieb mit «Der Klang der Zeit» eine Art Vorgeschichte des aktuellen Ereignisses. Der Roman beschreibt die Geschichte einer aussergewöhnlichen Familie im Amerika der zweiten Hälfte des letzten Jahrhunderts. Der Vater ist als jüdischer Wissenschaftler vor den Nationalsozialisten aus Europa in die USA geflüchtet. Hier verliebt er sich in eine Afroamerikanerin aus den Südstaaten. Diese Verbindung war damals in vielen Staaten der USA noch verboten. Das Paar heiratet und lebt in New York, wo es sich einigermassen sicher fühlt.

Getragen von Musik

Die Geschichte der Familie Strom wird getragen von Musik. Ihre Kinder sind die beiden musikalisch hochbegabten Söhne und deren kleine Schwester. Seit frühester Kindheit ist Musik und gemeinsamer Gesang ihr tägliches Ritual. Jonah, der grosse Bruder, ist der Star der Familie. Als begnadeter Tenor singt er sich in die Herzen der Zuhörer und vermag scheinbar seine Hautfarbe vergessen zu machen. Joey, der um ein Jahr jüngere, begleitet den Bruder am Klavier. Die erfolgsverwöhnten Brüder träumen den amerikanischen Traum der Farbigen. Sie glauben lange an die rassenverbindende Macht der Musik. Die jüngere Schwester indes bleibt realistisch und wird zur Rebellin. Als junge Erwachsene schliesst sie sich den «Black Panthers» an, einer afroamerikanischen militanten Bürgerrechtsbewegung.

Mag ein Wälzer wie «Der Klang der Zeit» die Leserschaft über fast 800 Seiten zu fesseln? Ja, wenn sich die Leserin, der Leser vom Sound dieser faszinierenden Geschichte, die viel mehr als nur eine Familiengeschichte ist, tragen lässt. Da mögen einige Passagen die Schwarz-Weiss-Problematik zu krass darstellen, man verzeiht es dem Autor.

Nicht zuletzt ist der Roman grossartig übersetzt von Manfred Allié und Gabriele Kempf-Allié. Als Orientierungshilfe zu den Ereignissen, auf die der Roman Bezug nimmt, dient eine Zeittafel am Ende des Buches. Man möchte dieser Zeittafel gerne anfügen: 2008, Wahl von Barack Obama, erster farbiger Präsident der USA.

Richard Powers: «Der Klang der Zeit», Fischer-Taschenbuch-Verlag, 768 S.

Silvia Häcki-Eggimann ist Erwachsenenbildnerin.

Mehr zum Thema