Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Blasmusik in Brünisried

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Untertitel: Jahreskonzerte der Musikgesellschaft

Nach dem Eröffnungsstück, dem Marsch Vivat Lucerna von Arthur Ney, wird die Musikgesellschaft Brünisried, die als einziger Verein im Sensebezirk in einer reinen Blechbesetzung antritt, im ersten Teil konzertante Brass-Band-Literatur vortragen.

Der Schwede Erik Leidzen hat als Leiter der Heilsarmee-Musik in New York zahlreiche Instrumental- und Vokalwerke komponiert. «The Song of the Brother», ein Solostück für Euphonium, basiert auf einem alten populären Lied. Lyrische Teile wechseln sich mit brillanten Variationen und schwierigen Kadenzen ab und verlangen vom Solisten Höchstleistungen.
Aber auch die anspruchsvollen Begleitstimmen in Leidzens Komposition verdienen die Aufmerksamkeit des Publikums. Den Solopart wird der junge Euphoniumspieler Ron Stempfel vortragen. 1876 komponierte der Norweger Edvard Grieg in Zusammenarbeit mit Hendrik Ibsen die Bühnenmusik für das Schauspiel Peer Gynt. Aus der ersten Peer-Gynt-Suite führt die Musikgesellschaft Brünisried die Teile «Morgenstimmung» und «In der Halle des Bergkönigs» auf.
Abgeschlossen wird der erste Teil mit «Indian Summer Fantasy» des Engländers Eric Ball – einer der bekanntesten Komponisten von Brass-Band-Musik. Das Werk erlaubt es allen Registern des Ensembles, dem Publikum ihr Können zu demonstrieren.
Unter der Leitung von Daniel Rumo werden die Mitglieder der gemeinsamen Jugendmusik Brünisried-Plaffeien-Rechthalten-St. Silvester am ersten Konzert-Samstag ihr Können demonstrieren. Rassige Rhythmen gibt es am zweiten Konzert von der Tambourengruppe Brünisried-Plaffeien unter der Leitung von Stefan
Stempfel zu geniessen.
Im zweiten Konzertteil liegt der Schwerpunkt bei Kompositionen im unterhaltsamen und volkstümlichen Stil. Dirigent Josef Stempfel hat dabei mit dem Marsch für Brass Band, «O Connell» von Julien Roh, und «Cruising» des Freiburgers Etienne Crausaz bewusst auch Werke junger Schweizer Komponisten ins Konzertprogramm aufgenommen. Im Stück «Tyrolian Trumpets» des Belgiers Emile De Cloedt wird das Solocornet-Register der Musikgesellschaft (Alexander Schwaller, Katja
Stempfel und Nicole Decorvet) solistisch gefordert. Höhepunkt des zweiten Konzertteils ist die Melodie und Polka für Alphorn und Brass-Band von Derek Broadbent. Die Musikgesellschaft begleitet in diesem Stück den versierten Brünisrieder Alphornisten Anton Scherer.
Abgeschlossen wird das Konzert mit der Komposition Ländler für Brass Band von Albert Benz. Das Stück wurde 1994 für den Schweizer Blasmusik-Wettbewerb «Concours MusiCHa 1985» komponiert.

Mehr zum Thema