Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Blasmusik mit vielen Hits

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Jahreskonzert der Musikgesellschaft Bösingen

Wie im letzten Jahr gab die Musikgesellschaft Bösingen das Jahreskonzert wieder an zwei Abenden im vollbesetzten Saal zum Besten. Der Frühlingsbeginn inspirierte die Musikerinnen und Musiker, und alle zeigten Freude und Lust, mit ihrem jungen und dynamischen Dirigenten Christian Holenstein zu musizieren. Unterstützt von der Tambourengruppe Bösingen/Düdingen und der Regi-Jugi-Musik Sense-Nord packten die Bösinger Musikerinnen und Musiker das Publikum und liessen es bis zum Schluss nicht mehr los. Dafür sorgte besonders auch der Ansager Alex Geissbühler. Mit den humorvollen Einlagen und Pointen gab er dem Musikreigen eine besondere Note und Stimmung.

Zum Auftakt spielte die Musikgesellschaft den Marsch «Regimentskinder» von Julius Fucik. Anschliessend hiess es gut zuhören, spielte doch die Blasmusik erstmals öffentlich das Selbstwahlstück «A Jubilant Prélude» von Philip Hefti für das Kantonale Musikfest in Estavayer-le-Lac. Die Formation tritt dort mit einem anspruchsvollen Werk, das alle Register fordert, in der dritten Stärkeklasse an.

Die Melodie «Klein, aber fein», arrangiert von Willy Müller, entpuppte sich als wahrer Ohrenschmaus, denn Ernest Vaucher gelang ein ausdrucksstarkes Trompetensolo, das beim Publikum sehr gut ankam. Mit «Les Misérables» folgte eine Melodie in vier Sätzen, die formidabel vorgetragen wurde.

Drei Stücke bekamen die Zuhörer von der Tambourengruppe Bösingen/
Düdingen serviert. Mit anspruchsvollen Taktwechseln und wirbeligen Schlagfolgen ist das Stück «Calimero» gespickt. Es wird von der Tambourengruppe am kantonalen Musikfest als Drittklassstück wieder zu hören sein. Zwei weitere Kompositionen, «Binggis und Safari», mit Rhythmus und Fun, gefielen dem Publikum.

Ehrung für Arthur Jungo

Im Namen der Musikgesellschaft würdigte Hans Jungo, Ehrenpräsident, mit einer humorvollen Laudatio Arthur Jungo für seine 25 Jahre Treue zur Blasmusik. Der geehrte Musikant ist in Musikerkreisen sehr bekannt; er stammt aus einer Musikerfamilie und hat schon früh Aufgaben im Verein übernommen. Während sieben Jahren, bis 1995, war er Dirigent der Musikgesellschaft Bösingen und dirigierte zahlreiche Auftritte im In- und Ausland. Mit seinem umsichtigen und fachlichen Können leistete er während Jahren einen wesentlichen Beitrag für die Musikgesellschaft.

Den zweiten Programmteil eröffnete das Musikstück «Instant Concert», bei dem das Publikum zum Mitzählen der Melodien eingeladen war. Ein origineller Wettbewerb mit Tücken, doch so viel sei hier verraten: In drei Minuten erklangen drei Mal zehn Melodien.
Im Stück von Marcel Chapuis «One, two, three… jazzy» waren drei Solostimmen zu hören; auf der Klarinette Sarah Marchon, mit dem Cornet Paul Meuwly und auf der Posaune Hugo Jungo. Mit «The Saxophone Rag» stellte sich die Saxophongruppe mit Alto-, Tenor- und Baritonsax von ihrer besten Seite den Musikliebhabern vor und präsentierte eine wohl klingende Register-Show. «Music», ein rhythmisch anspruchsvolles Werk, wurde mit viel Dynamik und Klangfülle vorgetragen. Den Abschluss machte die bekannte Melodie «In the Mood» mit sehr schönen Solopartien.
Die Musikgesellschaft Bösingen spielt mit Freude und Ausdruckskraft volkstümliche Stücke wie Marsch, Polka und Walzer und pflegt dazu neben der Unterhaltung anspruchsvolle Musikliteratur. Ein Qualitätszeichen, das besonders auch ihren jungen, fachlich kompetenten Dirigenten Chris-tian Holenstein auszeichnet. Er versteht es, mit der Musikkommission jeweils einen bunten Melodienreigen auszuwählen, der auch dieses Jahr dem Geschmack des Publikums entsprach.
Präsidentin Nicole Fuhrer-Zollet schloss den gelungenen Musikabend mit einem Dankeswort ab, doch anschliessend wurden vom gut gelaunten Publikum noch mehrere Zugaben verlangt.

Mehr zum Thema