0

Heuwetter

Da es schlichtweg zu heiss ist zum lesen (und schreiben) habe ich ganz einfach einen Fotorückblick der letzten Sommertage zusammengestellt. Wie man so schön sagt, Bilder sagen mehr als tausend Worte.

Soweit mein kurzer Eintrag in meinem Blog auf www.jauntal.ch. Was soll man viel vom heuen schreiben; mähen, zetten, walmen, rechen, einbringen, all das bleibt sich immer gleich. Mit Wildheu, Heu auf der Eu und Heumotoren sind schon einige Artikel zu diesem Thema in meinem Blog präsent. Ich habe also noch eine gute Woche abgewartet um dem Heutransport in der "Matte Chäle"  beizuwonnen. Unser Sohnemann hat während der Schulzeit seine Sommerferien bei dieser Bauernfamilie auf der Alp verbracht und jeweils von dem traditionellen Heutransport erzählt. Dieses Mal wollte ich auch mal dabei sein.

Seine Erklärungen wo sich diese "Matte Chäle" befindet waren sehr knapp, an der Hütte vorbei richtung Abländschen. Nun mit sowenig Angaben kann man auch wenig falsch machen und mein Heuer-Gen bracht mich auf Anhieb auf die mir bisher unbekannte Wiese. Ich schnappte mir einen Rechen und wurde gleich darauf aufmerksam gemacht, dass der lebensmüde Motormäher vor zwei Tagen bei seinem Abgang den Werkzeugkasteninhalt auf der steilen Wiese verteilt hat. So kamen bis am Schluss einige Metallteile wieder zum Vorschein.

Das Heu wurde auf Seilnetzte gestaplet und die Netze zusammengebunden. Am Schluss wurden acht solche "Heuscheiben" mit einem Seil zusammengebunden und der Heuzug so transportbereit gemacht. Mit Maschienen ist die Zufahrt micht möglich, der Hochspannungsleitung lässt keine Lösung aus der Luft zu. So wird das Heu traditionell mittels Schwerkraft ins nahegelegene Tal gebracht.

Das Geschehen habe ich gefilmt und mehr per Zufall auf Twitter eingestellt. Die Heufahrt vom Donnerstag wurde bis heute Sonntagnachmittag über 5'000 mal angesehen, retweeted und kommentiert. Was hier ein alter Zopf ist, löst  anderswo Belustigung, Erstaunen und Respekt aus. So sollen auch die Leser der Freiburger Nachrichten in den Genuss des Heutransort auf traditionelle Art kommen.

Kommentare zu diesem Artikel