1

Ins Tal gleiten

Die Temperaturen sind kühler geworden, der Sonnenschein weniger. Dieser Tage steckten auch wir unter dem Nebel fest. Aber wenn "WingsOver" anruft, ist die Sonne schon etwas näher. Es wäre da noch ein Platz frei für einen Gleitschirmflug, ob ich mit wolle. Klar!

Heute morgen ist es düster draussenl, der Nebel lässt kein Schimmer durch. Minus drei Grad, aber eine Überraschung bringt den Blick auf die Webcam der Bergbahnen. Sonnenschein und Schneehaufen vor den Schneekanonen. Es werden nicht die letzten sein Heute. Vier Jauner Gleitschirmpiloten haben beim Parkplatz im Oberbach abgemacht. Sebastien und Reto haben auch das Tandembrevet und bieten unter dem Label WingsOver Passagierflüge an. Mit zwei Autos geht es hoch zum oberen Jansegg und von dort zu Fuss weiter Richtung Combi. Nicht ein Wölklein steht am Himmel, in der Lenk sind sogar die Schneewolken der Schneekanonen zu sehen.

Während dem Aufstieg lockert sich der Nebel Im Fang zwar auf, aber er ist eben nur "gelocht". Die Landung bleibt wie geplant im Oberbach. Die Aussicht auf die Alpen ist grandios und bei dieser Kulisse "stürflet" die Bloggerin von Schirm zu Schirm die nun ausgelegt werden. Ein 'alter Traktor' ist dabei und ein 'neues Leichtgewicht'. Die Tandempiloten haben natürlich ein grösseres Modell, alle haben jedoch unzählige Leinen am Schirm befestigt, die es zu ordnen gilt. "Guten Flug" wünschen sich die Jauner und heben gleich darauf ab. Reto packt mich in das Passagiergestältli, erklärt kurz und ruhig den Ablauf und nach ein paar schnellen Schritten sind auch wir in der Luft. Das fehlende Frühstück und der schnellere Aufstieg als gewohnt machen sich bei mir schon in der ersten Wendung bemerkbar. "Jetzt nur nicht ohnmächtig werden!" denk ich mir und schaue auf die Alpenkette statt nach unten. Hilft!

Mein Pilot hat sein ausgeklügeltes Fotosystem mitgebracht, das automatisch alle paar Sekunden Fotos macht. Wir sind wahrscheinlich die ersten die den "neuen Jauner Schnee" heute von oben sehen. Ich habe mich gut und altmodisch eingepackt und geniesse die einmalige Sicht aus der Vogelperspektive auf das Jauntal. Reto will wissen, ob wir ein paar Wingover machen wollen. Das tönt nach Action, oherje mein Magen. "Nur ganz soft", meint er, also gut. Mal rechts , mal links, der Horizont will nicht mehr still stehen. Ein bisschen Zucker im Blut wäre wohl nicht schlecht gewesen, was Reto anscheinend auch bemerkt und ruhig den Oberbach ansteuert.

Unter angekommen, ist die Aussicht wieder die "Alte" ich lasse mir von Reto Material, Aufbau und Eigenschaften des Schirms erklären. Dank der heutigen Technik sind die neuesten Schirme gerade mal ein Kilo schwer. Dies sei mit ein Grund, wieso Gleitschirmfliegen wieder interessanter wird. Wandern ist im Trend und mit ein paar wenigen Zusatzkilos ins Tal zu schweben statt zu gehen, habe schon seinen Anreiz. Wer ohne Brevet mal von Oben ins Tal gleiten will, dem sei ein Tandemflug wärmstens empfohlen!

Ein Gleitschirmflug lässt sich übrigens gut zu Weihnachten oder Geburtstagen verschenken!

Kommentare zu diesem Artikel

RosamundWilliams

Contraignant et frustrant. Le gros inconvénient de ce régime, c’est qu’il est très restrictif. De ce fait, il peut être difficile à suivre lorsque l’on mange chez des amis ou à l’extérieur. Comment partager un repas si vous êtes le seul à ne pas manger ce que tout le monde mange ? De plus, à force de suivre le régime vous pouvez vous sentir frustré de ne pas pouvoir manger de pain, de féculents en général… Effet yoyo. <a href=https://frmedbook.com/injections-anti-rides-dysport-ou-botox-leq