0

Das Scheitern der Neujahrsvorsätze

Vorsätze gehören zum Beginn des Jahres, doch oftmals führen sie eher zu Frustration als zu einer positiven Änderung. Rahel Aeby geht in diesem Blog der Frage nach, warum unsere Vorsätze oftmals zum Scheitern verurteilt sind.

Nun sind schon fast zwei Wochen seit dem Beginn des Jahres vergangen und die gut gemeinten Vorsätze verschwinden mit dem Alltagsstress aus unserem Gedächtnis. «Ich höre auf zu rauchen» oder «ich esse ab sofort gesünder» sind nur einige Beispiele für solche typischen Vorsätze. Doch warum setzen wir uns eigentliche Vorsätze?

Das Ende des Jahres hat für uns immer eine besondere Bedeutung. Wir reflektieren unser vergangenes Jahr, denken an unsere Fortschritte aber auch an unsere Fehler und Rückschläge. So scheint für viele der Anfang eines neuen Jahres die Chance zu sein, um etwas am eigenen Leben ändern zu können. Doch ehrlich gesagt denke ich, dass wir nicht nur am Jahresanfang etwas ändern sollten. Egal, ob es nur darum geht, dass wir uns eine schlechte Angewohnheit abgewöhnen wollen oder ob wir einen wichtigen Schritt in unserer Karriere gehen möchten – jeder Tag bietet die Möglichkeit, einen ganz frischen Weg einzuschlagen. Dafür sollte niemand das Jahresende abwarten. Ausserdem setzen sich viele Menschen zum Jahresanfang Vorsätze, die nach bereits zwei Wochen wieder vergessen sind und im hintersten Teil unseres Gedächtnisses verschwinden. Ich zähle mich selbst auch dazu. Doch was machen wir denn falsch, damit wir uns nicht an unsere Vorsätze halten können?

Einerseits setzen wir uns unrealistische Ziele. Jeder sollte klein anfangen und sich dann mit der Zeit steigern. Gehen wir mal davon aus, dass jemand sich zum Vorsatz nimmt, jeden Tag ins Fitnesscenter zu gehen. Doch diese Person war vielleicht vorher absolut unsportlich. Dass sie plötzlich sieben Tage die Woche im Fitnesscenter auftaucht, ist dann schon sehr unwahrscheinlich. Anfangen könnte sie damit, dass sie einen Tag pro Woche trainiert. Auf das gesamte Jahr gerechnet wären es dann immerhin 52 Mal mehr als zuvor. Und sobald sie sich daran gewöhnt hat, kann sie die Anzahl der Trainingstage steigern. Wir haben einfach oftmals eine viel zu hohe Erwartung an uns selbst und das wiederum führt nur dazu, dass wir entmutigt unsere gut gemeinten Vorsätze fallen lassen. 

Ein anderer Grund ist, dass wir zu viele Vorsätze gleichzeitig fassen. Natürlich kann niemand mehr Zeit mit seiner Familie verbringen, jeden Tag joggen gehen und dazu noch auf eine vegane Lebensweise umstellen. Eine einzelne Änderung benötigt schon sehr viel Zeit und mit so vielen unterschiedlichen Vorsätzen verbrauchen wir nur Energie und Aufmerksamkeit, die wir bei unserem wichtigsten Vorsatz hätten gebrauchen können.

Im Grossen und Ganzen denke ich aber schon, dass Vorsätze uns weiterbringen. Wir denken wirklich mal darüber nach, wie unser Leben gerade aussieht und wie wir es gerne hätten. So können wir uns persönlich weiterentwickeln und neue Dinge entdecken. 

Ich selber habe für dieses Jahr keine Vorsätze gefasst, doch je länger ich daran bin, diesen Blogeintrag zu schreiben, desto mehr denke ich, dass ich mir vielleicht trotzdem welche überlegen sollte. Nun stellt sich natürlich die Frage, was für einen Vorsatz ich fassen will. Dieser kann sich auf ganz unterschiedliche Lebensbereiche beziehen, sei es auf unsere Gesundheit, unsere Familie oder unsere Karriere. Da 2019 für das Jahr der Klimajugend stand, möchte ich mich in diesem Gebiet weiterentwickeln. So will ich mit kleinen Dingen anfangen: Zum Beispiel möchte ich ein sogenanntes «festes Shampoo» benutzen oder Secondhand-Kleider kaufen. Ausserdem ist es mir auch wichtig, mich weiter über das Thema zu informieren, sei das mithilfe von Büchern oder auch zum Beispiel mithilfe von Videos auf YouTube. Nun fordere ich natürlich auch dich dazu auf, einmal dein Leben zu überdenken, sodass sich vielleicht eine kleine Sache in deinem Alltag zum Besseren wendet.

Dieser Text entstammt dem ZiG-Blog, der im Schuljahr 2019/2020 von einem Schülerkollektiv aus dem Kollegium St. Michael betreut wird.

Kommentare zu diesem Artikel