Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Bloss ein Missverständnis?

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Bloss ein Missverständnis?

Anfrage von Grossrat Louis Duc sorgt beim Staat für Unruhe

Verurteilt Staatsrat Pascal Corminboeuf den Eifer seiner eigenen Untergebenen, welche die Direktzahlungen kontrollieren? Dies behauptet jedenfalls Grossrat Louis Duc. Laut Corminboeuf handelt es sich aber um ein Missverständnis.

Von PHILIPPE CASTELLA, La Liberté

In einer Anfrage an den Staatsrat regt sich der unabhängige Grossrat Louis Duc wieder einmal über den Eifer gewisser Mitarbeiter des Staates auf, welche im Zusammenhang mit den Direktzahlungen mit der Bestrafung der Landwirte beauftragt sind. «Von sicherer Quelle weiss ich, dass sich gewisse Beamte des Amtes für Landwirtschaft ein Vergnügen daraus machen, Landwirte zu bestrafen», stellt Louis Duc in seiner Anfrage fest.

Damit seine Information, die er offenbar von einem Mitarbeiter des Amtes erhalten hat, glaubwürdig wird, nahm er telefonischen Kontakt mit Landwirtschaftsdirektor Pascal Corminboeuf auf. «Er hat nicht nur meine Enthüllungen bestätigt, sondern mir versichert, dass er gar einige Namen dieser übereifrigen Mitarbeiter preisgeben könnte», schreibt der Grossrat aus dem Broyebezirk weiter.

Denunziert Pascal Corminboeuf somit den Eifer seiner Untergebenen? Das oben erwähnte Zitat sorgte jedenfalls für einige Unruhe innerhalb der Kantonsverwaltung. Staatsrat Corminboeuf versammelte am vergangenen Donnerstag sogleich seine Mitarbeiter, um eine kleine Richtigstellung vorzunehmen. Er hat ihnen dabei klar gemacht, dass es sich um ein Missverständnis handle.

Der Landwirtschaftsdirektor gibt zu, dass er sich mit Louis Duc telefonisch unterhalten hat. «Ich glaube, dass wir uns falsch verstanden haben. Ich habe ihm bestätigt, dass solche Vorwürfe bis zu mir vorgedrungen sind. Als er mir sagte, dass er keine Namen nennen werde, habe ich ihm geantwortet, dass ich es tun könnte, dass ich die Namen der übereifrigen Mitarbeiter kenne», sagte Corminboeuf gegenüber den Medien. Er stritt aber ab, dass er die Vorwürfe auf seine Kappe genommen habe.

Louis Duc jedoch hält an seiner Version fest. «Er hat zu mir gesagt: Louis Duc, du hast 100 Prozent Recht. Ich könnte dir Namen nennen», zitierte der Grossrat aus Forel die Aussagen des Landwirtschaftsdirektors, ohne sich weiter zur Unruhe äussern zu wollen, welche seine Anfrage innerhalb der Kantonsverwaltung ausgelöst hat. «Das sollen sie unter sich ausmachen.»

Keine Staatsaffäre erwünscht

Corminboeuf möchte aber nicht, dass diese Meinungsverschiedenheit zu einer Staatsaffäre ausartet. Er klopfte am vergangenen Donnerstag selber bei der Türe des Bauernhofes von Louis Duc an, um sich mit ihm unter vier Augen zu unterhalten. «Ich habe keine Lust, mich von ihm schikanieren zu lassen, er auch nicht von mir», sagte er nach dem Treffen, bei dem die beiden Broyebezirkler auf ihrer Version beharrten. Sie nahmen diese Gelegenheit wahr, um auch über eine eventuelle Kandidatur anlässlich der Herbstwahlen zu diskutieren. Das Ergebnis dieses Gesprächs ist aber nicht bekannt …

Nebst der Polemik rund um die Aussagen von Pascal Corminboeuf ruft Louis Duc in seiner Anfrage den Staatsrat auf, den Eifer gewisser Mitarbeiter zu dämpfen, welche zu schnell Sanktionen ergreifen. Ohne den Betrug und falsche Angaben zu unterstützen fordert er Nachsicht für kleine Vergehen und Unterlassungen, die keine Folgen zeitigen. «Wir müssen aufhören zu dienen. Der Beruf des Landwirts ist schon schwierig genug und schlecht bezahlt», fügt er bei.
Der Grossrat schlägt in der Folge der Freiburger Regierung vor, in diesem katastrophalen Jahr der Trockenheit alle geringfügigen Anmerkungen zu streichen, die in den Berichten der Kontrolleure aufgeführt sind und die zu Kürzungen der Direktzahlungen führen könnten.

Laut Corminboeuf könnte eine solche Massnahme nur auf Bundesebene getroffen werden. Er stellt sich dabei zur Verfügung, diese Anfrage beim Bundesamt für Landwirtschaft zu stellen.

Was den Übereifer seiner Untergebenen betrifft, so bedauert der Landwirtschaftsdirektor, dass Vergleiche zwischen den Kantonen fehlen. Er ist auch bereit, solche beim Bund zu verlangen.

Er will aber nicht selber intervenieren, da er in dieser Angelegenheit auch Rekursinstanz ist. «Bei der Behandlung der Rekurse gebe ich oft den Landwirten Recht», sagt Corminboeuf. Bedeutet dies, dass er mit den Vorwürfen von Louis Duc doch einverstanden ist? «Wenn ich Entscheide korrigiere, bedeutet dies, dass sie zu hart waren», antwortet er.

bearbeitet von FN/az

Mehr zum Thema