Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Blue Factory senkt CO2-Emissionen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Im Jahr 2017 senkte die Bluefactory Freiburg AG die CO2-Emissionen im Vergleich zum Vorjahr um über 100  Tonnen. Das teilte die Eigentümer- und Betreibergesellschaft in einem Communiqué mit. Die Reduktion sei vor allem auf den Einsatz von erneuerbaren Energien für Heizung und Elektrizität zurückzuführen. Im Jahr 2016 wurde die Stromversorgung zu 100  Prozent auf Wasserkraft umgestellt, und die alten Heizsysteme wurden mit Wärmepumpen sowie mit einer mobilen Pelletheizung ersetzt.

Im Jahr 2017 wurden auf dem Areal der Blue Factory 409  Tonnen CO2 erzeugt – gegenüber 516  Tonnen im Jahr 2016. Die Senkung der Emissionen entspricht dem Volumen von 100 Hin- und Rückflügen von Genf nach New York. «Damit konnten die für das Jahr 2017 gesteckten Ziele erreicht werden.»

Die Reduktion sei möglich gewesen, obwohl sich das Innovationsquartier in der Zeit weiterentwickelt habe, betont die Bluefactory AG. Seit Januar 2016 entstanden 69 neue Arbeitsstellen, so dass das Quartier nun über 260 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zählt. Die zunehmende Aktivität auf dem Areal wirkt sich indes negativ auf die CO2-Bilanz bei der Mobilität aus. Die Pendlerwege und geschäftlichen Fahrten nahmen zu. Sie machten 2017 66  Prozent aller Emissionen aus – 2016 lag dieser Wert noch bei 45  Prozent.

Die Bluefactory Freiburg AG erstellt seit 2015 zusammen mit dem Unternehmen Climate Services jedes Jahr eine CO2-Bilanz.

Mehr zum Thema