Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Blühende Klänge aus Murten

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die Band «Bloom» arbeitet an ihrem ersten Album

Autor: Von PATRICK HIRSCHI

«Bloom» ist aus der Band «Safari Hifi» hervorgegangen. Diese hatte sich 2004 aufgelöst. Sängerin Beatrice Mäder aus Büchslen und Bassist Arnaud Francelet aus Murten trafen sich aber auch nach dem Ende von «Safari Hifi» regelmässig, um zusammen zu komponieren und Texte auszuarbeiten.Irgendwann haben sie einige ihrer Stücke Lukas Zimmermann vorgespielt. Dem Gitarristen der erfolgreichen Berner Band «Lunik» gefiel, was er da hörte. So produzierte er mit den beiden im August 2006 die Single «Grace», auf der vier Stücke zu hören sind.

Vom Projekt zur Band

Seit Veröffentlichung dieses Mini-Albums sind «Bloom» an verschiedenen kleinen Festivals und in Klubs in Murten, Lyss und Freiburg aufgetreten. Gleichzeitig ist aus dem Studioprojekt nach und nach eine richtige Band geworden.Heute bestehen «Bloom» nebst Mäder und Francelet aus Markus Moser (Gitarre, Biel), Frederic Bintner (Schlagzeug, Ins) und Michael Pauli (Piano, Wohlen bei Bern). Nächsten Freitagabend tritt die Band im Kulturzentrum im Beaulieu (KiB) in Murten auf.«Elektronische Beats und akustische Instrumente verbinden sich mit der kraftvollen, souligen Stimme der Sängerin», wird der Musikstil in der Bandbiografie beschrieben. Nicht zuletzt dank Produzent Lukas Zimmermann drängen sich Vergleiche zu «Lunik» auf.«Meine Stimme ist bei uns ebenso im Vordergrund wie jene von Jaël bei Lunik», nennt Beatrice Mäder eine Parallele. «Aber meine ist doch etwas tiefer», fügt sie hinzu.Zudem sei der Sound von «Bloom» etwas jazziger – nicht zuletzt wegen dem Einfluss der neuen Bandmitglieder, die zum Teil aus der Jazzszene stammen. Und «Bloom» verwenden mit Vorliebe elektrische Pianos wie das «Rhodes» oder «Wurlitzer», nennt Mäder einen weiteren Unterschied.

«Englisch gefällt mir»

Zurzeit arbeitet die Band an ihrem ersten vollen Album. Bereits im Februar dieses Jahres hatte sich die Band für die Aufnahmen in einem umgebauten Stall in Reconvilier im Berner Jura eingemietet. Das Abmischen steht noch bevor. Erscheinen soll die CD irgendwann im nächsten Jahr. «Das Album wird etwas poppiger als die Single», verrät Beatrice Mäder.Beim Schreiben der Texte ist die Sängerin um einen gewissen Tiefgang bemüht, wie sie selber sagt. «Ich schreibe über Dinge, die mich beschäftigen – sowohl politisch als auch privat.» Dabei benutzt sie eine bildhafte Sprache. «Ich bin lieber melancholisch als schnulzig», sagt sie.Im Gegensatz zu vielen andern Schweizer Bands und Musikern bleibt die Englischstudentin beim Texten der angelsächsischen Sprache treu. «Englisch gefällt mir, so kann ich mich am besten ausdrücken», findet sie.Konzert im Kulturzentrum im Beaulieu, Murten: Freitag, 26. Oktober, 20.30 Uhr.Internet: www.bloomnotes.chHörproben: www.mx3.ch/artist/bloom

Mehr zum Thema