Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Bodenständigkeit und Lebensfreude

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Bodenständigkeit und Lebensfreude

Bayern, Kosovo und Tschechische Republik am Folkloretreffen

Drei Länder so nah und doch vielen so wenig bekannt: Die Darbietungen der Gruppen aus Deutschland, Kosovo und Tschechien begeistern Jung und Alt.

Dass Bayern mehr als nur Bier brauen kann, Kosovos Folklore nach dem Krieg wieder auferstanden ist und die Tschechische Republik das Trauma der verheerenden Überschwemmungen im Jahr 2002 verarbeitet hat und von neuem Lebensfreude verbreitet, beweisen ihre Delegationen am Internationalen Folkloretreffen Freiburg. Der Python-Platz steht heute Abend ganz im Zeichen Bayerns. In der Aula der Universität werden unter anderem Tänzer, Sänger und Musiker aus Kosovo und der Tschechischen Republik auftreten.

Tanz und Blasmusik aus Bayern

Berühmt ist Bayern für seine kräftige, eigenständige und unverwechselbare Mundart, für seine grosse Gastfreundschaft und natürlich das Bier. Im Frühherbst lockt das Oktoberfest jeweils Zehntausende nach München, die Hauptstadt Bayerns.

Zahlreiche Musik- und Tanzgruppen halten die Traditionen Bayerns lebendig, zu denen zwei typische und spektakuläre Tanzformen gehören: das Schuhplattln, bei dem die Tänzer mit den Händen auf Schenkel, Knie und Schuhsohlen klatschen, und das Dirndldrahn, bei dem die Burschen die Mädchen herumwirbeln.

Eines der bekanntesten bayerischen Tanz- und Musikensembles ist die Gaugruppe des Isargaus, die am diesjährigen Folkloretreffen in Freiburg mitmacht. Die Tänzerinnen und Tänzer werden von einer Blasmusik begleitet, die für eine Bombenstimmung sorgt.

Kulturtreue in Kosovo

Im Bergland Kosovo hat sich das Volksbrauchtum besonders gut erhalten, zumal die überlieferten Traditionen für die Bevölkerung ein willkommenes Mittel darstellen, um sich von den Nachbarländern abzuheben. Die meisten der zwei Millionen Einwohner sind albanischer Abstammung und muslimischer Religion (Sunniten). Die Tanzgruppe Shoto, die in Freiburg zu sehen ist, kommt aus der Hauptstadt Pristina. Die Kosovaren sind ihrem Kulturerbe stark verbunden und pflegen voller Begeisterung ihre alten Tänze und Volksweisen.

Jugend aus Tschechien

Der Name der Tschechischen Gruppe Mladina aus der für ihr Bier berühmten Stadt Pilsen bedeutet Jugend. Das Repertoire der Gruppe umfasst Tänze und Musikstücke voller Lebensfreude und Ausgelassenheit. Seit uralter Zeit ist die Region Pilsen im Zentrum Böhmens ein Schmelztiegel der Völker und Kulturen. Die vor dem Einfall der Germanen von Kelten besiedelte Region bewahrte in ihrem Brauchtum die Spuren verschiedener Invasoren, darunter Polen, Slawen, Deutsche, Österreicher und Russen. Die neuere böhmische Volksmusik erinnert mehr an deutsche als an slawische Traditionen.

In einer dreiteiligen Serie (heute Teil II) stellen die «FN» die Gruppen kurz vor, die am 29. Internationalen Folkloretreffen Freiburg vertreten sind.
Programm
am Freitag

– 16 bis 17 Uhr im Casino: Kuba;

– ab 18 Uhr: Python-Platz, Dorf der Nationen und Volksfest, Bay-
rischer Abend;

– 20 Uhr: Aula der Universität, Gala-Abend mit Kosovo, Kuba, Tschechische Republik, Usbekis tan, Honduras;

– 20 Uhr in Jaun: Chile, Südkorea.

Mehr zum Thema