Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Bösingen Den Sensler Wirtinnen und Wirten gehe es

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Genuss und nicht Exzesse

Bösingen Den Sensler Wirtinnen und Wirten gehe es prinzipiell gut, denn sie profitieren von der guten Wirtschaftslage, erklärte der Präsident von Gastro Sense, Hans Jungo, an der Versammlung in Bösingen. Er räumte jedoch ein, dass sich Präventionsarbeit gerne gegen das Gastgewerbe richtet und so den Wirten das Leben schwer macht. «Es geht oft vergessen, dass Restaurants für Genuss stehen und nicht für Exzesse.»

In Bezug auf die Raucher-Thematik bevorzugt Gastro Sense eine gesamtschweizerische Lösung. Dies unterstrich auch Kantonalpräsident Tobias Zbinden. Er erläuterte, dass der Wirtewechsel im Kanton bei 30 Prozent liegt. «Dies ist ein deutliches Zeichen, dass die Gastronomie noch mit vielen Problemen konfrontiert ist.» Er plädierte zu mehr Eigeninitiative und für eine gute Aus- und Weiterbildung.

Hans Jungo führte aus, dass die Wirte in Bezug auf das Jugendalkoholproblem verantwortungsvoll handeln würden. «Es geht nichts über eine rigorose Alters- und Abgabekontrolle.» ak

Mehr zum Thema