Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Bösingen liegt in «Jublanistan»

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: karin aebischer

«Die Sicherheit kommt immer zuerst. Dann kommt sehr viel Spass und gutes Wetter», sagt der 30-jährige Co-Lagerleiter Michel Dängeli. Er wird während der nächsten zwei Wochen zusammen mit Franziska Wacher das gemeinsame Lager aller Berner Jubla-Scharen in Bösingen leiten.

300 Jublanerinnen und Jublaner und viele Leiter nisten sich in dieser Zeit auf einem 4,7 Hektaren grossen Feld im Weiler Hahnehus ein. «Ich spüre das Wohlwollen der Leute», meint Dängeli auf die Frage, wie die Anwohner auf das Vorhaben der Jubla Bern reagiert hätten. «Die Zusammenarbeit mit den Landbesitzern und der Gemeinde ist sehr angenehm», meint er. Den Tipp, in Bösingen nach einem geeigneten Stück Land für das Zeltlager Ausschau zu halten, hat Michel Dängeli von seinem Vater. «Er meinte, in Bösingen gäbe es noch viel unverbautes Land.»

Reklame für Bösingen

Und so kam es, dass sich Hahnehus vom 4. bis zum 16. Juli in «Jublanistan», das letzte Königreich, verwandeln wird. Die Kinder werden im Lager in die Zeit um 1410 zurückversetzt und müssen gegen die Schattenmächte ankämpfen.

Der Bösinger Ammann Louis Casali hat die Idee der Jubla Bern von Beginn weg unterstützt. «Es ist schön, wenn sich Kinder für ein Lager begeistern lassen, und wir freuen uns, die Infrastruktur zur Verfügung stellen zu können.» Das Lager sei sicher eine gute Werbung für seine Gemeinde. «Wichtig ist einfach, dass die Bürgerinnen und Bürger informiert sind», sagt Casali.

Gefahren durchgedacht

Weil die Kinder in ihren Zelten beinahe erfroren wären, musste im vergangenen Jahr ein Zürcher Lager evakuiert werden. Von ihrem Standort in Plaffeien wurden die rund 100 Kinder und Leiter in die Kaserne Schwarzsee gebracht. «Wir sind zuversichtlich, dass das Wetter gut sein wird», meint Michel Dängeli im Hinblick auf die nächsten zwei Wochen. Zusammen mit dem Oberamt des Sensebezirks hat er im Vorfeld alle möglichen Gefahren durchgedacht. «Uns ist es wichtig, dass sie sich hier wohl fühlen», sagt Oberamtmann Nicolas Bürgisser.

Am Sonntag bauen die 300 Jublaner in Bösingen ihre Zelte auf. Und schon bald verreisen auch die Freiburger Jubla-Scharen ins jährliche Sommerlager (siehe Kasten).

Mehr zum Thema