Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Bösingen mit einer desolaten Leistung

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Untertitel: Volleyball Männer 1. Liga – 0:3-Heimniederlage gegen Genf

Irgendwie scheint bei den Bösingern der Wurm drin zu sein. Nachdem man in der Vorrunde gegen Etoile noch knapp mit 2:3 verlor, musste diesmal unbedingt ein Sieg her. Dies weil sich die Bösinger schnurgerade in Richtung Abstiegsplätze manövrieren.

Doch am Samstag standen die Vorzeichen einmal mehr schlecht. Neururer blieb krank zu Hause, während Huter, Schröder und Fahrni stark erkältet und mit Schmerzmitteln spielten. Und nur dank der Reaktivierung von Schmid und dem Aufgebot von Junior Lutz konnten die Sensler das Spiel überhaupt zu sechst angehen.
Im ersten Satz begannen die Bösinger unkonzentriert und lagen bald mit 2:5 zurück. Die Annahme war lausig und die Verteidigung der nicht all zu hart geschlagenen Bälle der Genfer schlicht inexistent. Bösingen fing sich zeitweise und kam noch bis auf 19:20 heran – für mehr reichte die Kraft allerdings nicht mehr.

Im dritten Staz eingebrochen

Im zweiten Satz übernahmen dann die Sensler das Zepter. Es kam zu einigen schönen Verteidigungen und sowohl Huter wie auch Fahrni steigerten sich in der Annahme. Beim Stande von 19:15 schien der Satz bereits entschieden. Die Genfer kämpften sich aber zurück, während Bösingen am Laufmeter Fehler produzierte. Genf entschied den Satz zu seinen Gunsten. Bösingen brach im dritten Umgang völlig in sich zusammen. Es schien, dass die Spieler nur noch so schnell als möglich aus der Halle wollte.

Mehr zum Thema