Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Bösingen schlägt NLB-Team

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

VolleyballDie Gäste aus Winterthur rieben sich die Augen. Kaum hatte das Spiel begonnen, lagen sie gegen den unterklassigen Gastgeber aus Bösingen bereits drei Zähler hinten. Die Brüder Kovatsch und Frütel liessen die Zürcher Blocks immer wieder alt aussehen und sorgten für eine ausgezeichnete Stimmung in der vollbesetzten Spielhalle. Doch Winterthur liess nicht locker, kämpfte sich wieder zurück und kam gar zu einem Satzball. Diesen wehrten die Sensler erfolgreich ab. Das Heimteam riss das Ruder dank zwei Labastrou-Services noch einmal herum und gewann den ersten Umgang in extremis. Auch in den Sätzen zwei und drei boten die beiden Teams den Zuschauern Volleyballkost vom Feinsten. Im dritten Satz flatterten dann bei den Gästen verständlicherweise die Nerven. Vorerst kassierte Winterthurs Coach Takouk eine gelbe Karte und kurz darauf besiegelte Lobsiger mit einem Übertritt etwas unerwartet den schnellen Sieg für die Sensler. Bereits in zwei Wochen kommt es zum nächsten Cupspiel. Dann empfangen die Sensler Lunkhofen, den aktuellen Leader der NLB-Ostgruppe, in der Spielhalle.

Fast vergessen ob des gloriosen Siegs ging dabei das Samstagsspiel, das die Sensler ohne Glanz gegen das Seniorenteam STB Bern 3:1 gewannen. nf

Bösingen – Smash Winterthur 3:0 (27:25, 25:23, 27:25)

Bösingen: Andrey, Frütel, Hertig, M. Kovatsch, S. Kovatsch, Labastrou, Huter (Libero); T. Kovatsch, C. Lutz, N. Lutz.

Stadtturnverein Bern – Bösingen 1:3 (25:23, 23:25, 22:25, 16:25)

Bösingen: Andrey, S. Kovatsch, T. Kovatsch, Labastrou, C. Lutz, N. Lutz, Huter (Libero); Frütel, Hertig.

Rangliste der 1. Liga:1. Aeschi 4/12. 2. Muristalden 4/9. 3. Bösingen 4/8. 4. U60 Muristalden 4/6. 5. Münchenbuchsee II und Nidau, je 4/6. 7. Huttwil 4/6. 8. STV Bern 4/3. 9. Biel 4/2. 10. Delsberg 4/2.

Mehr zum Thema