Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Bösinger Generationenfest für Preis nominiert

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Das Migros-Kulturprozent unterstützt Projekte für die Förderung von Gesundheit und Fitness bei jungen Erwachsenen. Die Organisatoren von sozialen Projekten rund um dieses Thema können bei der Initiative «Kebab+» ein Gesuch um einen finanziellen Beitrag stellen. Die Abkürzung Kebab steht für kochen, essen, begegnen, ausspannen und bewegen.

Letztes Jahr haben 96 Projekte von dieser Hilfe profitiert. Darunter war auch das Generationenfest GF 18 der Gemeinde Bösingen, das am ersten Septemberwochenende 2018 über die Bühne ging. Das Fest mit Musik, Spielen, guter Unterhaltung und kulinarischen Angeboten wurde zu einem grossen Erfolg. «Es kam bei Jung und Alt sehr gut an», sagt Christoph Oesch, Jugendarbeiter von ­Bösingen.

Idee kam von Jugendlichen

Die Idee für das Fest entstand im Rahmen eines Mitwirkungsabends der Jugendarbeitsstelle Bösingen: Jugendliche konnten dabei ihre Ideen für einen Anlass äussern. Sie wurden in der Folge in die weitere Planung und Organisation eingebunden, nahmen in Arbeitsgruppen und im OK Einsitz und erlebten so mit, wie aufwendig es ist, einen solchen Grossanlass auf die Beine zu stellen.

Unterstützt wurden sie von der Trägerschaft der Jugendarbeit in Bösingen, also Gemeinde, katholische Pfarrei und reformierte Kirchgemeinde. Durch die Mitwirkung der Schule, vieler Vereine, freiwilliger Helfer und der Jugend- und Kulturkommission wurde so ein richtiges Dorffest auf die Beine gestellt. Mehr als anderthalb Jahre dauerte es von der ersten Idee bis zum eigentlichen Fest.

Spannender Weg

«Die Jugendlichen haben ein Riesenengagement gezeigt», betonte der Jugendarbeiter. Gemeinderätin Yvonne Jungo sagt, dass nicht nur das Resultat, also das Fest an sich, wichtig war, sondern auch der Weg dazu, der gemeinschaftliche Prozess von Jugendlichen und Erwachsenen. «Dabei war es auch für uns herausfordernd, die Jugendlichen so zu begleiten, dass ihre engagierten Ideen auch umsetzbar waren.» Der Effort habe sich jedoch gelohnt. «Es war für beide Generationen interessant und lehrreich», sagt Yvonne Jungo. Die Organisatoren mussten die von der Gemeinde gewährte Defizitgarantie nicht in Anspruch nehmen.

Nachhaltig und partizipativ

Genau dieses Engagement honoriert nun die Jury des «Kebab+»-Awards. Sie hat aus 85 eingereichten Projekten fünf Favoriten ausgewählt, die sie als besonders kreativ, nachhaltig und partizipativ einstuft. Neben dem Bösinger Projekt sind eine Aktionswoche gegen Rassismus aus Crans-Montana, ein Skaterpark in Basel, ein Sport- und Musikfestival in Mendrisio und ein Integrationsprogramm aus Renens nominiert. Die Preisverleihung findet am 14. März in Zürich statt.

In Bösingen freut man sich über die Nomination für den «Kebab+»-Award. Es ist bereits die zweite. 2016 hat das Bösinger Jugendprojekt «FriSkate» für eine mobile Skaterbahn bereits eine Kebab-Auszeichnung erhalten.

«Die Jugendlichen haben ein Riesenengagement gezeigt.»

Christoph Oesch

Jugendarbeiter Bösingen

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema