Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Bösinger Spektakel im letzten Heimspiel

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Volleyball, Männer, 1. Liga:

Bösingen – Münsingen 3:1
(15:3, 15:10, 6:15, 16:14)

Slepcevic, Brohy, Schumacher, Fahrni, Häfliger, Trap, Macherel, Herren, Port-mann, Baumeyer.

Gegen Münsingen, Tabellennachbar und Mitstreiter um den vierten Tabellenrang, wollten die Bösinger im letzten Heimspiel nochmals positive und bleibende Akzente setzen. Dies gelang im nur 15 Minuten dauernden Startsatz auf eindrückliche Art und Weise. Bösingen spielte praktisch fehlerfrei, brillierte mit exzellenter Blockarbeit und degradierte die Aaretaler beinahe zu Statisten.

Im zweiten Satz konnten die Münsinger mit besser gestellten Blocks das Geschehen ausgeglichener gestalten. Das Spiel war schnell, athletisch und stand auf hohem Niveau. Die Bösinger verschafften sich mit variantenreicheren Angriffe erneut Vorteile und buchten immer noch überlegen den zweiten Satzgewinn.
Mit Unkonzentriertheiten, vielen unglücklichen Aktionen und plötzlichen Annahmeschwierigkeiten handelten sich die Gastgeber im dritten Satz schnell einen 2:10-Rückstand ein. Diese Situation leitete über zum notwendig gewordenen vierten Satz und zu einer beidseits schwächeren Spielphase. Die Aaretaler vergaben durch viel zu viele Servicefehler mehrfach die Chance, das Spiel selber in die Hand zu nehmen. Aber auch die Bösinger distanzierten sich vorübergehend von ihren Verantwortungen und gerieten prompt 4:8 in Schräglage. Das Spiel wurde zusehends hektischer, kein Wunder; Bösingen gelang nach einem Zwischenspurt die 9:8-Führung, und Münsingen haderte – nicht zu Unrecht – mit der Spielleitung. Erneut geriet Bösingen mit 9:13 in Rückstand, ein Tie-break drohte, aber mit toller Moral, viel Kampfgeist und einem lautstarken Publikum im Rücken näherten sich die Bösinger wiederum dem 13:13-Gleichstand und konnten sogar einen Münsinger Satzball erfolgreich abwehren. Der Spielstand stand nun auf Messers Schneide und bot viel Spektakel. Nach dramatischen Spielzügen realisierte Bösingen den viel umjubelten 16:14-Sieg.

Mehr zum Thema