Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Botta-Turm im Berner Jura bröckelt vor sich hin

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Er wurde von Stararchitekt Mario Botta entworfen und von Maurerlehrlingen gebaut: der Tour de Moron im Berner Jura. Nun sind bereits zum zweiten Mal Stufen am Aussichtsturm abgebrochen. Seine Zukunft ist ungewiss.

Architekt Mario Botta zeigte sich «sehr traurig» über die beiden Vorfälle, vor allem für die Lehrlinge, die den Turm gebaut haben, wie er der Nachrichtenagentur Keystone-SDA sagte. Weshalb es zu den Materialabbrüchen kam, kann sich Botta nicht erklären: «Das ist mir ein Rätsel», sagte er. Anfangs habe er gar an einen Vandalenakt gedacht.

Der Tessiner Architekt von Weltrang weist jede Verantwortung zurück. «Ich habe den Turm gezeichnet, seinen Bau aber nicht mitverfolgt. Das war nicht meine Rolle.» Laut Botta handelte es sich bei der gewählten Bautechnik um nichts Revolutionäres.

Das Ziel sei es gewesen, Gestein aus dem Jura zu verwenden. Da solches aber nicht verfügbar war, habe man analoges Gestein aus Spanien verwendet. Dieses sei von der eidgenössischen Materialprüfanstalt Empa geprüft worden. Er selber sei seit einigen Jahren nicht mehr beim Turm gewesen, wolle dies aber so rasch wie möglich tun.

Bestürzung über Schäden

Die Schäden am Turm lösen im Berner Jura Bestürzung aus, wie Meldungen in den sozialen Netzwerken zeigen. Für den Tourismus ist der Aussichtsturm hoch über Malleray wichtig.

«Dieser Turm muss unbedingt erhalten werden und ich bleibe optimistisch für die Zukunft», sagte André Mercerat, der Sekretär der Stiftung des Turms von Moron, am Freitag der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Er ist der Meinung, dass der Kern des 30 Meter hohen Bauwerks immer noch solide ist.

«Der Turm ist ein Symbol für den Berner Jura, genauso wie für die Region Chasseral», sagte Mercerat. Besucherinnen und Besucher kämen aus der ganzen Schweiz, um das Bauwerk zu bewundern, insbesondere die Familien der rund 600 Lehrlinge, die an seinem Bau beteiligt waren.

Erster Vorfall vor einem Monat

Vor einem Monat war es bereits zu einem Absturz von Material an den Aussentreppen gekommen. Zunächst wurden Vandalismus oder ein Blitzschlag als Ursache vermutet. Heute steht eher von einem Problem im Zusammenhang mit dem verwendeten Kalkstein im Fokus. Mercerat wollte nicht über mögliche Ursachen spekulieren und verwies stattdessen auf die angelaufenen Untersuchungen der Staatsanwaltschaft.

Der Einsturz eines Teils der Stufen ereignete sich in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch. Da der Ort bereits nach dem ersten Vorfall gesichert war, wurde niemand verletzt.

Touristisches Wahrzeichen

Der Turm wurde vor rund 20 Jahren gebaut. Der Turm werde gerade von Wanderern und Velofahrern oft besucht und er sei auf zahlreichen entsprechenden Routen als Wahrzeichen vermerkt, sagte Guillaume Davot, Direktor von Tourismus Berner Jura. Für die Region seien die beiden Vorfälle «ein Imageschaden», sagte Guillaume Davot gegenüber Keystone-SDA.

Das Bauwerk besteht aus einem Zylinder, der von einer spiralförmigen Aussentreppe mit insgesamt 209 Stufen umgeben ist. Zu oberst befindet sich eine Plattform, die einen Blick von den Vogesen bis zum Mont-Blanc und vom Schwarzwald bis zum Säntis ermöglicht.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Meistgelesen

Mehr zum Thema