Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Brahms und Mahler im Schloss Greyerz

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Im Rahmen der Konzerte im Schloss Greyerz sind heute vier Musiker des Freiburger Kammerorchesters zu hören: Stefan Muhmenthaler (Violine), Sébastien Breguet (Cello), Thomas Aubry-Carré (Bratsche) und Etienne Murith (Klavier) geben als Muhmen­thaler Quartett Werke von Gustav Mahler und Johannes Brahms zum Besten. Zum Auftakt erklingt ein Quartett des jungen Mahler, das dieser im Alter von 16 Jahren geschrieben hat und von dem nur der erste Satz mit der Vortragsbezeichnung «Nicht zu schnell» erhalten ist. Im Hauptteil des Konzerts spielt das Quartett ein Meisterwerk von Johannes Brahms, das Klavierquartett in g-Moll. 1861 in Hamburg uraufgeführt, mit Clara Schumann am Klavier, gehört das Werk bis heute zu den beliebtesten der Literatur der Hochromantik.

Die vier Musiker kennen sich aus dem Freiburger Kammerorchester. Der 57-jährige Berner Stefan Muhmenthaler ist Soloviolinist des Orchesters und unterrichtet an der Musikhochschule Genf. Zu ihm gesellen sich die drei jungen Freiburger Musiker Breguet, Murith und Aubry-Carré.

cs

Schloss Greyerz. Fr., 2. Juni, 19 Uhr.

Mehr zum Thema