Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Brasilianischer Jazz

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Eine CD des Gitarristen Claudio Rugo

Die erste CD des Freiburger Gitarristen Claudio Rugo ist das Resultat langjähriger Arbeit. «10 Jahre meines Lebens stecken in dieser CD», sagt der Musiker. Verständlich, wenn man weiss, dass der 33-Jährige rund 60 Schülerinnen und Schüler unterrichtet, öfters auf Tournee geht und Zeit zum Komponieren daher knapp bemessen ist. Zudem könne er nicht auf Kommando Werke kreieren. Die Eingebung müsse ihm ganz einfach «zufallen». Anders sei dies jedoch mit dem Arrangieren von Werken. Etwas, das im Rahmen seiner musikalischen Tätigkeit viel Platz einnimmt.

Seit Jahren geplant und wegen
Todesfalls vertagt

Die Realisierung der CD war eine seit Jahren abgesprochene Sache mit dem Jazzfan Bruno Baeriswyl. Der Freiburger wollte eigens für die Hülle der CD ein Bild malen. Doch Bruno Baeriswyl verstarb vor rund drei Jahren, sodass das Projekt ins Wasser fiel. Für die Realisierung der CD hat nun die Familie des Malers ein anderes Werk zur Verfügung gestellt.

Brasilianischer Jazz

Musiker lassen sich nicht gerne in stilistische Schubladen zwängen. Damit sich aber das Publikum und Kritiker irgendwo orientieren können, ist man immer wieder versucht, Musikrichtungen einen Namen zu geben oder wenigstens dessen Merkmale zu kennen. Also, was ist brasilianischer Jazz? Eine Mischung aus Klassik und brasilianischer Musik, antwortet der gebürtige Italiener Claudio Rugo. Mehr gibt es nicht zu sagen.

Der Künstler selber weiss, wovon er spricht. Hat er doch zwei Jahre in Brasilien Musik studiert. «Das ist Musik, die mich einfach fasziniert.»

Leise und prägnant,
kräftig und rhythmisch

Zwölf Kompositionen, die unterschiedlicher nicht sein könnten: melodiöse und rhythmische, verträumte und laute Songs. Sieben Musiker wirken mit: Marcel Papaux, Schlaginstrument; Heiri Känzig, Bass; Serge Zaugg, Saxophon; Danilo Moccia, Posaune; Alain Della Maestra, Trompete und Flügelhorn; Fabio Freire, Schlaginstrument/Gesang, und natürlich der Komponist Claudio Rugo an der Gitarre.

Mit dem Originalseptett spielen ebenfalls Gastmusiker mit. So etwa der Trompeter Matthieu Michel und der Saxophonist Philippe Savoy. Im dritten Stück, «Bossa», ist auch die Sängerin Jessica Goodwin zu hören.

Auf Tournee

Im Mai wird der Musiker mit seinem Septett in der Schweiz auf Tournee sein. Doch vorerst tritt der Gitarrist in einer Trioformation in Freiburg auf, und zwar am kommenden Donnerstag und Freitag in Freiburg und am Samstag in Murten.

Jazz in der Altstadt von Freiburg: «L’Epée» am Donnerstag um 20.30 Uhr;
Jazz am Perolles: Bar «Cintra» am Freitag um 22.00 Uhr;
Jazz in Murten: «Muratum» am Samstag um 21.00 Uhr

Mehr zum Thema