Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Brass Band Courtion bringt Puccini-Oper auf die Bühne

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Misery-Courtion Anlässlich ihres 90-Jahr-Jubiläums will die Brass Band «Lyre Paroissiale de Courtion» zeigen, dass sie auch wagemutige Projekte anpacken kann. Dominique Morel, Dirigent der Lyre de Courtion, hat die Oper «Turandot» des toskanischen Komponisten Giacomo Puccini erstmals für eine Brass Band arrangiert, wie die Verantwortlichen in einer Mitteilung schreiben. Morel ist Berufsmusiker und spielt Sopran-Kornett bei der Brass Band Freiburg.

Die Aufführung dauert rund zwei Stunden. Im Mittelpunkt stehen drei international bekannte Solisten: Die Sopranistin Rachel Sparer Bersier spielt Prinzessin Turandot, Tenor Gilles Bersier schlüpft in die Rolle von Calaf, und Sopranistin Joelle Delley Zhao spielt Liu. Vier Trompeter der Brass Band Courtion begleiten die Hauptdarsteller des Stücks.

Erzähler schafft roten Faden

Laut Raoul Berset, Präsident der «Lyre de Courtion», liegt die Originalität der Aufführung in der Rolle des Erzählers. Dieser gestaltet die Oper so, dass auch jene Zuschauer der Handlung folgen können, die das Werk nicht kennen.

Die Oper wurde 1926 in Mailand uraufgeführt. Turandot basiert auf einer orientalischen Legende. Das Stück spielt unter der Mauer von Peking. Turandot, die Tochter des Kaisers, wird den Mann heiraten, welcher ihre drei Rätsel aufzulösen vermag. Prinz Calaf ist der Erste, der die Herausforderung annimmt. hs

Mehrzweckhalle, Misery-Courtion. Fr., 17. Februar, 20.30 Uhr; So., 19. Februar, 17 Uhr und Fr., 24. Februar, 20.30 Uhr.

Mehr zum Thema