Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Brüderpaar in Ausstellung vereint

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Dass die Werke eines unbekannten, aber talentierten Malers per Zufall entdeckt werden, kommt in Kunstkreisen nicht sehr häufig vor. Einen dieser seltenen Aha-Momente erlebte das Museum Charmey vor zwei Jahren, als es die Möglichkeit erhielt, einen Fundus an Bildern des Brüderpaares Raymond und Joseph Buchs zu erwerben. Während der Landschaftsmaler Raymond Buchs (1878-1958) bereits zu Lebzeiten einige Anerkennung für seine Bilder erhielt, blieben die Werke seines jüngeren Bruders Joseph Buchs (1880-1962) bis heute weitestgehend unbeachtet. Im Gegensatz zu Raymond, der sich mit Ansichten der Gastlosen, der Saane oder auch der Stadt Freiburg über die Kantonsgrenzen hinaus einen Namen machte, malte Joseph zeitlebens im Versteckten. Nur die engsten Freunde hatte der Schreiner, der anders als sein Bruder nie eine künstlerische Ausbildung genoss, in die eigene heimliche Leidenschaft für die Malerei eingeweiht – sein Talent blieb unentdeckt.

Das Jauntal neu entdecken

Nun wird ein Teil seines künstlerischen Schaffens erstmals der Öffentlichkeit gezeigt. Anhand von über 50 erworbenen Bildern erzählt das Museum Charmey noch bis zum 21. August die Geschichte von Raymond und Joseph Buchs. Ergänzt wird die hauseigene Kollektion mit Werken, die aus einer privaten Sammlung stammen. Dadurch, dass das Museum Charmey die Bilder der beiden Maler in der Ausstellung «Le peintre et son double» der Öffentlichkeit zugänglich macht, erhält diese die Gelegenheit, das Jauntal des 20. Jahrhunderts von einer neuen Seite zu entdecken.

Museum Charmey.So., 29. Mai, 16.30 Uhr, geführte Besichtigung. Ausstellung läuft noch bis zum 21. August. Öffnungszeiten: Mo. bis Sa. 10 bis 12 und 14 bis 17 Uhr, So. 14 bis 17 Uhr. Weitere Infos: www.musee-charmey.ch

Mehr zum Thema