Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Brünisried hat das Geheimnis gelüftet

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Karin Aebischer

«Ein absoluter Überraschungsmoment» sei es gewesen, als die 25 Musikantinnen und Musikanten der MG Brünisried am Samstagnachmittag mit der neuen Uniform aufmarschiert seien, erzählt OK-Präsident Alois Piller. Auf die «Blaumänner» folgen nach 29 Jahren moderne Uniformen mit rotem Hut und rotem Blazer, schwarzer Hose und einem grauen Gilet. Auch gelungene Details wie ein im Hut eingebauter kleiner Spiegel gehören zum neuen Gewand der Musikanten und freuen wohl besonders die Damen. «Das Staunen der Zuschauerinnen und Zuschauer war gross. Besonders auch deshalb, weil im Vorfeld keine Informationen durchgesickert sind», meint Piller stolz.

Friedliches Fest

Die Brünisrieder liessen ihre Uniformenweihe von einem viertägigen Fest umrahmen (siehe Kasten). «Die vier Tage sind sehr friedlich und angenehm verlaufen», so die Bilanz des OK-Präsidenten. Dies sei vor allem auch auf die tatkräftige Unterstützung der Ortsvereine zurückzuführen. «Auch von der Be-völkerung wurde der An- lass mitgetragen», freut er sich.

Soll Freundschaftstreffen bleiben

Nebst dem Musikverein Wohlen aus dem Kanton Aargau, mit welchem die MG Brünisried eine langjährige Freundschaft pflegt, waren am Sonntagnachmittag am 20. Oberländer Musiktreffen auch die Musikgesellschaften Giffers-Tentlingen, Plasselb, Plaffeien und St. Silvester-Rechthalten sowie die Tambourengruppen Brünisried-Plaffeien und St. Silvester-Rechthalten-St. Ursen mit dabei und damit insgesamt 300 aktive Musikanten im Einsatz.

Alois Piller hofft, dass das Musiktreffen seinen freundschaftlichen Charakter auch in Zukunft beibehält. «Dies ist ein reines Freundschaftstreffen und das ist auch gut so. Bewertungen gibt es sonst genug», ist der langjährige Musikant und ehemalige Präsident der MG Brünisried überzeugt.

Mehr zum Thema