Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Brünisried sagt Ja zum Budget für 2012

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Miro Zbinden

Brünisried Dank dem auf fünf Jahre ausgelegten Finanzplan sollte es für Brünisried möglich sein, jedes Budget ausgeglichen zu präsentieren und «dabei den Steuerfuss auf dem heutigen Niveau zu halten», erklärte Ammann Walter Marti an der Gemeindeversammlung vom Freitagabend. Für das kommende Jahr rechnet die Gemeinde Brünisried bei einem Aufwand von 2,07 Millionen Franken mit einem kleinen Ertragsüberschuss von rund 5000 Franken. Die 36 Anwesenden sagten einstimmig Ja zum Budget 2012.

Neben den bereits früher genehmigten Investitionen, zum Beispiel für den Neubau des Feuerwehrgebäudes IFW Sense-Süd in Plaffeien (300000 Franken) und den Beitrag an die neue Buvette des FC Brünisried (25000 Franken), ist auch der Betrag von 450 000 Franken zur Sanierung der 40-jährigen Wasserversorgung ein Posten im Investitionsplan.

Wasserleitungen sanieren

«Wasser ist das wichtigste Gut, welches wir zur Verfügung stellen müssen. Das merkt man häufig erst, wenn der Wasserhahn einmal für ein paar Stunden schweigt», sagte Ammann Walter Marti und machte damit auf die Dringlichkeit des angesprochenen Punktes aufmerksam. Der Kredit, mit dem in einer ersten Etappe die Pumpstation Hohlmatte saniert werden soll, wurde von den Anwesenden einstimmig angenommen. Daneben wurden auch Sanierungen im kleineren Rahmen für das alte und das neue Schulhaus gutgeheissen.

An der Versammlung informierte Gemeinderat Bruno Suter kurz über den Stand der Käfersuche: «Man hat keinen weiteren asiatischen Laubholzbockkäfer gefunden.» Es sei nun vorgesehen, die Bergahorn- und Weidenbäume im Umkreis von 200 Metern des ersten Fundortes zu räumen und das Holz zu vernichten, sagte Bruno Suter. Die Kosten dafür trage der Kanton. Im September war der eingeschleppte Schädling entdeckt worden (die FN berichteten).

Mehr zum Thema