Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Bruno Jendly verlässt den Grossen Rat

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Am Donnerstag hat der Sensler Oberamtmann den Rücktritt von CSP-Grossrat Bruno Fasel bekannt gegeben, gestern nun jenen von CVP-Grossrat Bruno Jendly. Der 69-jährige Düdinger war während 18 Jahren im Freiburger Kantonsparlament tätig und arbeitete dabei vor allem in Baukommissionen mit, wie er auf Anfrage erklärte. Zuletzt in jener für das Adolphe-Merkle-Institut, das Ende November in Freiburg feierlich eröffnet wurde. Nun wolle er jüngeren Kräften Platz machen, sagt der Schreinermeister Bruno Jendly, der die Leitung des Familienbetriebs Schreinerei Jendly Anfang 2013 seinem Sohn übergeben hat.

Zweiter Nichtgewählter

Seine Nachfolge tritt der 40-jährige CVP-Gemeinderat Daniel Bürdel aus Plaffeien an. Der stellvertretende Direktor des Freiburgischen Arbeitgeberverbandes hat gestern als zweiter Nichtgewählter auf der Liste Nr. 1 der CVP Sense die Annahme des Mandats erklärt. Er kam zum Zug, nachdem Bruno Jendly bereits 2011 als erster der Nichtgewählten der CVP-Liste aufgrund des Annahmeverzichts von Christine Bulliard-Marbach nachgerückt war. Der Sensler Oberamtmann Nicolas Bürgisser hat Daniel Bürdel gestern als Mitglied des Grossen Rats per 1. Januar 2015 für gewählt erklärt. Er freue sich, unter anderem als Vertreter des Oberlandes und der KMU im Parlament Einsitz zu nehmen, sagte Daniel Bürdel gestern gegenüber den FN. ak

Mehr zum Thema