Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Bruno Stulz: «Es war eine Frechheit, was wir gezeigt haben.»

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Magnus Baeriswyl (Trainer Plaffeien): «Das Tor von Kerzers war ein Geschenk unsererseits, aber die Führung zur Pause ging in Ordnung. Mit der ersten halben Stunde war ich zufrieden, aber nicht mit den letzten fünfzehn Minuten vor der Pause. Wir sind dann in der Pause ein wenig aneinander geraten, denn ich akzeptiere nicht, dass die Spieler die Taktik bestimmen – das ist immer noch Sache des Trainers. In der zweiten Hälfte war es wichtig, schnellstmöglich den Ausgleich zu erzielen.»

Bruno Stulz (Trainer Kerzers): «Was wir in der zweiten Hälfte gezeigt haben, war eine absolute Frechheit. Wir hätten gerade so gut schon nach Kerzers heimfahren können. Die Mannschaft stand wie absolute Anfänger auf dem Platz – so als wären wir Absteigerkandidat Nr. 1. Die Spieler waren lustlos.» fb

Mehr zum Thema