Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Bülach leistet Aufbauhilfe für die Bulls

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die Düdingen Bulls haben in der Swiss Regio League eine tolle Woche mit dem Punktemaximum (9) hinter sich. Sie tasten sich damit langsam, aber sicher an den Playoffstrich heran. Auch gestern Nachmittag wussten die Düdinger während 45 Minuten zu gefallen. Mit viel Engagement gingen sie von Beginn weg konzentriert zur Sache. Ganz offensichtlich hat das Team von Thomas Zwahlen dank den guten Resultaten der letzten beiden Wochen wieder Selbstvertrauen getankt. So kamen auch die ersten Pässe zumeist an, und im eigenen Drittel wurde gradlinig und konsequent gespielt. Bereits in der 10. Minute hätten die Düdinger eigentlich in Führung gehen müssen, als Yann Langel in Unterzahl enteilte, den Puck jedoch klar neben das Tor setzte.

Düdingens Nachsetzen wird belohnt

Eindrücklich schliesslich die Führung der Bulls: An der Bande hinter dem gegnerischen Tor erkämpften sie sich den Puck, setzten dann nach, und schlussendlich war es Krebs, der den Puck über die Linie drückte (13.). Im Gegenzug kamen die Gäste zu ihrer einzigen guten Abschlussmöglichkeit im ersten Drittel: Lanz verfehlte allerdings das verlassene Tor kläglich.

Auch im Mitteldrittel waren es vorab die Düdinger, die den Ton angaben. In der 27. Minute gelang Captain Michel Zwahlen in der dritten Überzahlsituation der erste Powerplaytreffer. Auch diesmal hatten die Bulls vor dem gegnerischen Tor insistiert und profitierten schliesslich von einem Abpraller des Torhüters. Bülachs Trainer Markus Studer sah sich gezwungen, bereits da ein Time­out zu nehmen, um seine Spieler wieder auf die richtige Bahn zu bringen. Vorerst zeigte diese Massnahme allerdings keine Wirkung – im Gegenteil wurden die Düdinger immer überlegener. Doch wurden auch die besten Abschlussmöglichkeiten durch Sandro Abplanalp (30.) und durch Krebs (32.) etwas gar leichtsinnig vergeben.

Plötzlich müde Beine

Etwas Glück hatten die Gastgeber gleich zu Beginn des Schlussdrittels, als ein Schuss von der blauen Linie von Roman Bucher im Powerplay vom Pfosten zurückprallte (44.). Praktisch im Gegenzug lenkte Kevin Fleuty einen Querpass unhaltbar für Hüter Zucchetti ab. Damit schien die Sache gelaufen – es war schwer vorstellbar, dass Bülach noch die Energie aufbringen könnte, nochmals einen Zacken zuzulegen. Doch acht Minuten vor Ende sah sich Bulls-Coach Thomas Zwahlen gezwungen, mit einem Timeout etwas Ordnung in sein Team zu bringen. Er schien zu spüren, dass seinen Jungs allmählich der Schnauf ausging. Doch er konnte nicht verhindern, dass die Zürcher nun alles nach vorne warfen. Und als sie mit einem Schlenzer von der blauen Linie erstmals jubeln konnten, drohte die Parte endgültig zu kippen.

Auch etwas mehr Glück

Kurz danach handelten sich die Düdinger auch noch eine Strafe wegen inkorrektem Spielerwechsel ein – und prompt hiess es nur noch 3:2. Nun schien doch plötzlich wieder alles möglich. Aber schliesslich brachten die Düdinger verdientermassen den knappen und wichtigen Erfolg über die Zeit.

Für Düdingens Trainer Thomas Zwahlen war es eine schwierige Woche, die ihren Tribut gefordert hat: «Wir spielten zwei gute Drittel. Aber am Schluss ging uns dann schon der Schnauf aus.» Sein Team habe immer wieder das Problem, dass es, wenn die Beine müder würden, in der Defensive regelmässig völlig den Faden verliere. Insgesamt war er aber sehr zufrieden mit der Leistung seiner Schützlinge, die allmählich auch das notwendige Selbstvertrauen wiederfinden. «Ehrlich gesagt hatten wir zuletzt endlich auch das nötige Glück in kritischen Phasen, das uns zuvor gefehlt hatte», gab Trainer Zwahlen zu.

Telegramme

Düdingen – Bülach 3:2 (1:0; 1:0; 1.2)

Eisbahn Sense-See. – 309 Zuschauer. – SR: Jordi (Rossi/Stalder). Tore: 13. Krebs (Hayoz) 1:0. 27. Zwahlen (Langel, Kessler; Ausschluss Diem) 2:0. 46. Fleuty (Bussard, Hayoz) 3:0. 55. Ronner (Lemm) 3:1. 56. Lemm (Bucher, Pozzorini; Ausschluss Blanchard) 3:2. Strafen: 7-mal 2 Minuten plus 10 Minuten (K. Roggo) gegen Düdingen, 4-mal 2 Minuten plus 10 Minuten (Urech) gegen Bülach.

HC Düdingen Bulls: Zaugg; Bertschy, Zwahlen; Hayoz, D. Roggo; Blanchard; Abplanalp, Sassi, Fleuty; Kessler, Krebs, Langel; Dousse, Knutti, Bussard, Nussbaumer, Perdrizat, K. Roggo.

EHC Bülach: Zucchetti; Büsser, Engeler; Bucher, Ronner; Waller, Pozzorini; Walder, Tonndorf, Halberstadt; Schaufelberger, Boner, Diem; Ganz, Däscher, Lemm; Lanz, Ottiger, Andersen; Urech.

Bemerkungen: Bulls ohne Fontana und Braichet (beide verletzt). – 27. Timeout Bülach. 53. Timeout Düdingen. – 44. Postenschuss Bucher. – Bülach von 59:28 – 59:40 ohne Torhüter.

Bülach – Düdingen 1:3 (1:0, 0:1, 0:2)

Sportzentrum Hirslen. – 236 Zuschauer. – SR: Baum (Remund/Iseli). Tore: 8. Lanz (Andersen, Ottiger) 1:0. 30. Sassi (Fleuty, Bertschy) 1:1. 49. Kessler (Langel, Krebs) 1:2. 60. Hayoz (D. Roggo, K. Roggo; Auscschluss Abplanalp!) 1:3. Strafen: 4-mal 2 Minuten gegen Bülach, 5-mal 2 Minuten gegen Düdingen.

EHC Bülach: Zucchetti; Büsser, Engeler; Bucher, Ronner; Waller, Pozzorini; Walder, Tonndorf, Halberstadt; Schaufelberger, Boner, Diem; Ganz, Däscher, Lrmm; Lanz, Ottiger, Andersen; Urech.

HC Düdingen Bulls: Zaugg; Bertschy, Zwahlen; Hayoz, D. Roggo; Blanchard; Abplanalp, Sassi, Fleuty; Kessler, Krebs, Langel; Dousse, Knutti, Bussard, Nussbaumer, Perdrizat, K. Roggo.

Bemerkungen: Bulls ohne Fontana und Braichet (beide verletzt).

Swiss Regio League. Resultate: Seewen – Basel-Kleinhüningen 6:5 n.V. Thun – Brandis 2:7. Chur – Sion-Nendaz 3:8. Wiki-Münsingen – Dübendorf 3:2 n.V. Star Forward Lausanne-Morges – Uni Neuenburg 4:2.

Die nächsten Spiele: Star Forward – Uni Neuenburg Mi. 20.45. Chur Capricorns – EHC Thun Sa. 17.30. Uni Neuenburg – EHC Seewen So. 17.00. Düdingen Bulls – Uni Neuenburg Di. 19.30 (Eisbahn Sense-See).

Mehr zum Thema