Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Bulle ist für Fahrprüfungen zu einfach

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Seit 2005 können Freiburger Fahrzeughalter ihre Autos nicht nur in Freiburg und Domdidier, sondern auch in Vuadens/Bulle prüfen lassen. Nun wird diese Infrastruktur ab Juli 2018 um zwei weitere Prüfbahnen ausgebaut.

Der Ausbau in Vuadens war für Grossrat Yvan Hunziker (FDP, Semsales) Anlass, beim Staatsrat nachzufragen, ob in Vuadens nicht auch ein Raum zum Ablegen der Theorieprüfung vorgesehen werden kann.

In seiner Antwort schreibt der Staatsrat, dass tatsächlich ein 28 Quadratmeter grosser Raum für Theorieprüfungen geplant sei.

In nächster Zeit ist es aber nicht vorgesehen, theoretische oder praktische Fahrprüfungen in Vuadens/Bulle durchzuführen. Auch der Freiburgische Verband der Fahrschulen befürwortet vorerst das Angebot der theoretischen und praktischen Prüfungen ausschliesslich in Freiburg, damit die Prüfungsqualität und die Gleichstellung aller Fahrschüler des Kantons gewährleistet sind.

Vor allem für die praktische Fahrprüfung ist der Süden des Kantons noch nicht bereit, heisst es in der Antwort. Der Staatsrat unterstütze die Strategie des Amts für Strassenverkehr und Schifffahrt, das Angebot der «Zulassung der Fahrzeugführer» am Standort in Bulle/Vuadens erst zuzulassen, «wenn die Verkehrsbedingungen in der Agglomeration Bulle genügend komplex sind». Die Verkehrsdichte sei in Bulle moderat, es gebe wenige Lichtsignale, wenige bis keine Busspuren und nur einfache Signalisationen und Verkehrsinformationen. Doch nur so könnten die Fähigkeiten der Lernfahrschüler sicher geprüft und die Gleichstellung aller Freiburger Kandidaten garantiert werden.

In seiner Antwort zeigt der Staatsrat auch auf, dass die theoretische und praktische Fahrprüfung eng miteinander verbunden sind und so geografisch nicht gut getrennt werden können.

So würde das Anbieten von Theorieprüfungen unweigerlich innert kürzester Zeit die Nachfrage nach praktischen Prüfungen wecken. Die Zulassung zur Theorieprüfung umfasse das vorgängige Einreichen eines Gesuchs eines Lernfahrausweises. Das Fachpersonal müsse Angaben zum Gesundheitszustand und dem Sehvermögen prüfen. Bei bestandener Theorieprüfung möchten die Anwärter ihren Lernfahrausweis sofort erhalten. Es brauche also zahlreiche Arbeitsschritte und Fachkompetenzen, um den Bereich Fahrprüfungen dezentralisiert anbieten zu können.

Zahlen und Fakten

Mehr Fahrzeug- als Führerprüfungen

Im Jahr 2016 wurden rund 85 000 technische Fahrzeugprüfungen gemacht und 111 000 Fahrzeugausweise ausgestellt. Dafür stehen drei Prüfzentren im Kanton zur Verfügung. Im gleichen Jahr legten Fahrschüler 7975 theoretische und 8718 praktische Prüfungen ab. Diese finden in Freiburg statt. Es gibt zwei Ausnahmen: Theorieprüfungen für Mofas und Traktoren finden an Orientierungsschulen und am Landwirtschaftlichen Institut Grangeneuve statt. Von 1997 bis 2017 stieg der Fahrzeugbestand um 71 Prozent.

uh

Meistgelesen

Mehr zum Thema