Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Bulls in Martigny chancenlos

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

«Für uns lag nicht mehr drin. Wir hätten höchstens den einen oder anderen Treffer weniger kassieren können», versucht der Bulls-Trainer Thomas Zwahlen die Niederlage im Wallis gar nicht erst schönzureden. Martigny sei im ersten Spiel des Jahres extrem stark aufgetreten. «Es hat gezeigt, dass es die beste Mannschaft der Liga ist. Wir hatten wirklich nicht viel zu bestellen.» Den 0:1-Rückstand aus der 9. Minute konnten die Düdinger zwar wenig später durch einen Treffer von René Bruni – er profitierte von einem guten Forechecking von Joel Tschanz – ausgleichen, noch vor der ersten Pausensirene gingen die Hausherren aber wieder in Führung. Und der Mittelabschnitt hatte kaum begonnen, da lag Martigny bereits mit 4:1 vorne (23.). Damit war dieser Match frühzeitig zugunsten des Favoriten entschieden.

Zwei Rückkehrer

«Die Qualität im Team der Walliser ist extrem hoch. Bis vielleicht auf den Torhüter ist jede Position gut besetzt, sie haben ein starkes Powerplay und sind eingespielt. Gerade auswärts muss alles zusammenpassen, wenn man Martigny bezwingen will», hält Zwahlen fest.

Das war am Wochenende bei den Bulls nicht der Fall. So gaben Philippe Fontana und Noel Tschanz nach monatelangen Ausfällen ihr Comeback, und Spieler wie Bryan Abreu de Nobrega stiessen kurzfristig zum Team. «So wird es schwierig. In der Verteidigung stehen wir gut, aber im Sturm muss mehr kommen.» Der Düdingen-Trainer erhofft sich eine weitere Steigerung, wenn demnächst die verletzten Damien Riedi und Yannick Stettler wieder einsatzbereit sind.

Frische Kräfte tun not, denn der Rückstand auf den Playoff-Strich beträgt für die Sensler sechs Punkte. Noch bleiben neun Qualifikationsspiele, um das Saisonziel doch noch zu erreichen. Trainer Zwahlen hat die Zuversicht nicht verloren. «Man tendiert dazu, immer auf die anderen zu schauen. Aber nun müssen ganz einfach wir punkten, um diese Glücksgefühle wieder aufzubauen.» Am Mittwoch steht das Heimspiel gegen Wiki-Münsingen auf dem Programm. Es ist eines dieser Spiele, die die Düdinger gewinnen müssen, wollen sie im Rennen um die Playoffs weiter dabei bleiben.

Telegramm

Martigny – Düdingen 5:1 (2:1, 3:0, 0:0)

Patinoire du Forum d’Octodure. 739 Zuschauer. SR: Jordi (Urfer, Wermeille): Tore: 9. Pelletier (M. El Assaoui, Vermeille/Ausschluss Bruni) 1:0. 12. Bruni (Tschanz, Baeriswyl) 1:1. 18. Sammali (Currit, Merola) 2:1. 21. M. El Assaoui (Kohler, Vodoz) 3:1. 23. Merola (Thévoz) 4:1. 40. Vodoz (Gailland, S. El Assaoui/Ausschluss Surdez) 5:1. Strafen: 6-mal 2 Min. gegen Martigny, 5-mal 2 Min. plus 5 Min. plus Spieldauerdisziplinarstrafe (Chassot) gegen die Bulls.

HCV Martigny: Fèvre; S. El Assaoui, Kohler; Vermeille, Pelletier; G. Jaquet, Thévoz; Delessert, M. El Assaoui, Lahache; Vodoz, Loeffel, Gailland; Currit, Merola, Sammali; Bonvin, Martinez, M. Jaquet.

Bulls: Gauderault; Zwahlen, Bruni; Hayoz, Bulliard; Vouardoux, Thom; Jörg; Abreu de Nobrega, Fontana, Knutti; Tschanz, Baeriswyl, Surdez; Q. Schnegg, A. Schnegg, Voirol; Chassot, Leva, Maillard.

Bemerkungen: Bulls ohne Braichet, Riedi, Bussard, Stettler, Shala (alle verletzt).

Swiss Regio League. Resultate: Seewen – Basel 6:4. Dübendorf – Bülach 1:3. Thun – Lyss 2:4. HCV Martigny – Düdingen 5:1. Arosa – Chur 0:4. Wiki-Münsingen – Huttwil 4:3.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema