Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Bulls sportlich wieder auf Kurs

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: michel Spicher

Es war irgendwie ein komisches Spiel zwischen Düdingen und Tramelan. Obwohl die Zuschauer sieben teilweise brillant herausgespielte Tore bewundern konnten, war es in der Eishalle die meiste Zeit mäuschenstill. Fast wie an einer Beerdigung. Dass man bei den Bulls angesichts der Turbulenzen im Clubumfeld und der finanziellen Probleme (siehe Kasten) nicht unbedingt zu Freudentänzen neigt, leuchtet ein. Aber dass sich die Sensler Spieler und ihre Fans so emotionslos präsentierten, erstaunte dann doch.

Viel Stückwerk

Am Ende reichte es den Bulls trotzdem zu einem Sieg. Nicht unbedingt glanzvoll, aber dank der Steigerung im letzten Drittel und der nötigen Geduld trotzdem verdient. Der Erfolg lässt die Sensler dem Jahr 2009 zumindest in sportlicher Hinsicht optimistischer als auch schon entgegenschauen. Er sollte aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass auf die Düdinger noch Arbeit wartet. Auch gegen Tramelan war lange Zeit wenig Zusammenhängendes zu sehen. Viel war Stückwerk, bei dem der letzte Pass häufig nicht ankam. Immerhin wussten die Bulls unnötige Strafen zu verhindern.

Zweimal waren die Gastgeber in Führung gegangen, zweimal gewährten sie ihrem Gast umgehend den Ausgleich. Den dritten Treffer schenkte man den Bernern mit einem katastrophalen Fehlpass vor dem eigenen Gehäuse gleich selber. Dank Duc im Powerplay und Fontana vier Minuten vor Schluss wurden die Sensler für ihre Geduld doch noch belohnt.

Mit dem Sieg gegen Tramelan endete für die Düdinger ein Jahr mit vielen Hochs und Tiefs. Ein Jahr, in dem die Erwartungen an die Bulls nach der letztjährigen Playoff-Finalteilnahme vielleicht etwas zu hoch gesteckt waren. Gründe, warum diese bisher nicht erfüllt werden konnten, gibt es einige. «Bisher konnten wir genau 14 Minuten beim ersten Match gegen Lausanne in Vollbestand antreten», bedauert Bulls-Trainer Peter Weibel. «Dadurch mussten wir immer wieder die Linien umstellen. So ist es uns nie gelungen, die nötige Konstanz und Stabilität in die Mannschaft zu bringen.» Trotzdem ist es den Bulls gelungen, in einer extrem ausgeglichenen Meisterschaft mitzuhalten. Nicht unbedingt resultatmässig, aber immerhin spielerisch. Entsprechend zuversichtlich schaut Peter Weibel dem Jahr 2009 entgegen. «Wenn wieder etwas Ruhe im Umfeld der Bulls eingekehrt ist und wir uns wieder auf das Eishockeyspielen konzentrieren können, sollten die Playoffs absolut möglich sein. Und dort beginnt alles wieder bei null.»

Bulls – Tramelan 4:3 (1:1, 1:1, 2:1)

Eishalle SenSee. – 382 Zuschauer. – SR: Derada, Sandmeier, Excoffier. Tore: 3. Jamusci (Fontana) 1:0; 4. Fleuty (Broillet, Franzin) 1:1; 26. Fontana (Jamusci) 2:1; 28. Vaucher 2:2; 45. Vaucher (Franzin) 2:3; 48. Duc (Schafer, Ausschluss Berlincourt) 3:3; 56. Herren (Bürgy) 4:3. Strafen: je 5-mal 2 Minuten.

Düdingen Bulls: Buchs; Jamusci, Rigolet; Dorthe, Mottet; Bührer, Duc; Thalmann, Fontana, Brügger; Fasel, Zbinden, Schafer; Herren, Faretti, Bürgy.

1. Liga, weiteres Resultat: Moutier – Bulle-Greyerz 6:4 (1:1, 2:3, 3:0). – Rangliste erst nach Redaktionsschluss.

Mehr zum Thema