Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Bulls zeigten Bulle den wahren Bullen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Eishockey 1. Liga – Düdingen gewinnt das erste Derby

Autor: Von MICHEL SPICHER

Schliesslich gab es in dem Derby einen dritten Sieger. Der Kassier des HC Düdingen konnte sich über 755 zahlende Zuschauer freuen. Zumindest musste keiner der Anwesenden sein Kommen bereuen, denn wie es sich für ein Derby gehört, legten sich die beiden Mannschaften gleich von Anfang an mächtig ins Zeug. Nach 35 Sekunden hatte der Unparteiische bereits die erste Strafe ausgesprochen, und nach vier Minuten war auch schon das erste Tor gefallen. Stephane Kilchör, der Ex-Düdinger, hatte gegen seinen ehemaligen Club das Skore eröffnet. Ein klassisches Konter-Tor, für das die zweite Linie von Bulle verantwortlich war. Überhaupt ging die meiste Gefahr von der zweiten Formation der Greyerzer aus. Mit schnellen Gegenstössen zwang sie Torhüter Buchs zu mehreren Paraden. Doch mit zahlreichen Strafen gegen Ende des ersten Drittels brachten sich die Gäste schliesslich selbst um die Früchte ihrer Arbeit. Düdingens Brechbühl und Piemontesi sagten danke schön und sorgten für die Pausenführung der Gastgeber.

Strafenflut im Mitteldrittel

Kurz nach Wiederanpfiff erhöhte Daniele Celio auf 3:1 und brachte die nun überlegenen Bulls auf die Siegerstrasse. Daran änderte auch nichts, dass seinen Farben in der Folge kaum einmal in Vollbestand spielen konnten. Ganze 42 Strafminuten verhängte der strikt pfeifende Schiedsrichter im Mitteldrittel. Zum Glück für die Gastgeber wusste Bulle die vielen Powerplay-Chancen nicht zu nutzen. Es war im Gegenteil Rigolet, der ein Break der Düdinger zum 4:1 abschloss. Erst kurz vor der Drittelspause, als die Greyerzer mit 5 gegen 3 spielten, gelang ihnen durch Spielertrainer Schaller das 4:2, was sie für das letzte Drittel nochmals hoffen liess.

Routine setzte sich durch

Im letzten Abschnitt liessen die Bulls nichts mehr anbrennen, standen in der eigenen Zone sicher und bauten durch Thalmann mit einem Schuss von der blauen Linie den Vorsprung gar weiter aus. Zwar stellte erneut Schaller kurz vor Schluss den Zwei-Tore-Rückstand wieder her, Bürgy und Thalmann im Zusammenspiel sorgten mit dem Highlight des Abends für das Schlussresultat.

Düdingen – Bulle 6:3 (2:1; 2:1; 2:1)

Eishalle SenSee. 755 Zuschauer. SR: Boujon (Micheli, Blumenthal). Tore: 5. S. Kilchör (F. Kilchör, Crivelli) 0:1; 11. Brechbühl 1:1; 20. Piemontesi (D. Celio, Ausschluss Schaller) 2:1; 22. D. Celio (Piemontesi, Bührer) 3:1; 36. Rigolet (Bürgy, Fontana, Ausschluss Bührer, Winkelmann) 4:1; 38. Schaller (F. Kilchör, Fleury, Ausschluss Fasel) 4:2; 51. Thalmann (Fontana) 5:2; 58. Schaller (Rey, F. Kilchör) 5:3; 60. Bürgy (Thalmann, Ausschluss Descloux) 6:3. Strafen: 10-mal 2 Min. plus einmal 5 Min. plus zweimal 10 Min. (Rezek, Bürgy) plus Spieldauerstrafe (Volery) gegen die Bulls; 8-mal 2 Min. plus 10 Min. (F. Kilchör) gegen Bulle.HC Düdingen Bulls: Buchs; Bührer, Volery; Mottet, Dorthe; Rigolet, Jamusci; Brechbühl, Rezek, Fasel; Schafer, D. Celio, Piemontesi; Bürgy, Fontana, Thalmann; Herren, S. Celio, Mäusli.Bulle-Greyerz: Blaser; Helbling, Huguenot; Rey, Descloux; Fleury, Décotterd; Winkelmann, Schaller, Rappo; F. Kilchör, S. Kilchör, Crivelli; Monney, Borloz, Nussbaumer; Lamb.Bemerkungen: Düdingen ohne Brügger (verletzt) und Erni (Militär).

Mehr zum Thema