Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Bundesamt: «Kein Chrom darin erwartet»

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Das Bundesamt für Verkehr (BAV) übt die Oberaufsicht über die Neat-Baustellen aus. Es ist nun ins Visier geraten, da in den Begleitpapieren zum Lötschberg-Schlamm die giftigen Spuren darin nicht erwähnt worden waren. Warum nicht? «Wir gingen nicht davon aus, dass Chrom darin ist», sagte Gregor Saladin, Pressesprecher des BAV. Was im Nordportal rausgeholt worden sei, habe keine signifikante Belastung ergeben. «Chrom-VI-Belastungen können sich aufgrund von Tätigkeiten ergeben, welche den Einsatz von Zement erfordern, wie z. B. die Betonproduktion.» Eine Auswaschung des Chroms und ein Austreten ins Grundwasser von Hauterive sei aber ausgeschlossen. chs

Mehr zum Thema