Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Bundesrat:Sprachenvielfalt stärker fördern

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die Schaffung eines nationalen Kompetenzzentrums für Mehrsprachigkeit stellt eines von mehreren Projekten dar, welche der Bund aufgrund der neuen Verordnung über die Landessprachen unterstützt. So sollen statt 10 neu 15 Millionen Franken für Schulprojekte und externe Partner wie die «ch Stiftung für die eidgenössische Zusammenarbeit» bereitstehen. Für die Bundesverwaltung sieht die Verordnung 17 neue Stellen vor, darunter einen Delegierten für Mehrsprachigkeit sowie zusätzliche Übersetzer.

Eine nationale Studie zur Sprachenvielfalt hatte gezeigt, dass die Landessprachen in der Bundesverwaltung allgemein zwar angemessen vertreten sind, besonders aber bei den Kaderstellen die Deutschsprachigen klar die Oberhand haben. Die am 1. Juli in Kraft tretende Verordnung will dem mit «klaren Sollwerten» entgegentreten. sda

Mehr zum Thema