Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Bunter Herbst in Avenches

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Bunter Herbst in Avenches

Zwei Galeristinnen zeigen Kunstwerke von drei Künstlerinnen

Sabine Hofkunst Schroer stellt ihre mit dem Pinsel gemalte Tier- und Pflanzenwelt in der Pfauen-Galerie aus. Lilo Sandra Baldinger ist mit farbenstarken Bildern und Collagen in der Galerie Arte Laué vertreten, wo auch die Glaskünstlerin Ursula Knoblauch ausstellt.

Von ELISABETH SCHWAB-SALZMANN

Am vergangenen Sonntag war in Avenches doppelte Premiere. Dorothée Curty organisiert seit rund zwanzig Jahren in ihrem Landhaus vor den Toren von Avenches Ausstellungen. Sie eröffnete den herbstlichen Kunstbetrieb mit einer Einzelausstellung der Werke der Malerin Sabine Hofkunst Schroer.

Am gleichen Tag lud Ruth Laué, die seit zwei Jahren mit einer Galerie im Stadtzentrum präsent ist, zur Vernissage.

Lilo Sandra Baldinger ist an den Internationalen Kulturtagen von Mils/
Innsbruck 2002 mit dem ersten Preis für Malerei ausgezeichnet worden. Ihre Bilder sind, mit den Glaskunstwerken der Bernerin Ursula Knoblauch kombiniert, im verwinkelten Altstadthaus von Laué ausgestellt.

«Ich liebe es, Unspektakuläres aus der Natur zu nehmen und ans Licht zu bringen», sagt die mit dem Maler Alfred Hofkunst verheiratete Sabine. Die zur wissenschaftlichen Zeichnerin ausgebildete Künstlerin arbeitete für das Zoologische Museum der Universität Zürich, illustrierte Fachbücher, verfasste wissenschaftliche Farbtafeln für Zeitungen, Forschungsanstalten und für die Industrie.

Was ist eine Erdbeernane?

Sabine Hofkunst hilft mit, Ausstellungen für ihren Mann zu organisieren. Beeinflussen sich die beiden Künstler gegenseitig? «Manchmal schon etwas; mich freut es auch sehr, wenn er eines meiner Werke lobt», meint sie.

Neben wunderschönen, mit feinsten Pinseln gemalten Aquarellen von Blumen hängen im grossen Ausstellungssaal der Galerie Paon so genannte Wortbilder. Spielereien aus Wort und Bild zeugen von Kunst und Humor. «Rosenkohl» heisst ein Bild, auf dem das Gemüseköpfchen mit einer Rose kombiniert dargestellt ist. «Weder Fisch noch Vogel» ist eine Kombination aus Fisch und Flügeln. «Feuerstein» hat nichts mit den putzigen, steinzeitlichen Comic-Figuren zu tun; Hofkunst malt Steine, aus denen Feuer lodert. Ebenso sind eine Mischung aus Erdbeere und Banane (Erdbeernane) oder Kartoffeln und Augen (Kartoffelauge) zu bewundern.

Sabine Hofkunst malt seit Jahren an einem Tagebuch. Auf einem rund zwei Meter breiten und drei Meter hohen Stück Papier, auf Leinwand aufgezogen und in einen Eisenrahmen gefasst, hält sie Unbedeutendes und Bedeutendes fest. Mit Pinseln malt die Künstlerin einen Vogel, der beim Landeanflug getötet wurde, Weinkorken, Nagellack, eine Feder, ein eingepacktes Herz u.v.a. Wenn das Riesenbild verkauft wird, hört die Geschichte damit auf, wenn niemand es kauft, fährt sie mit der Geschichte fort.

Tanz der Farben
in der Galerie Arte Laué

Zu einem Tanz der Farben lädt Ruth Laué in ihrer Galerie ein. Die Aargauer Künstlerin Lilo Sandra Baldinger mischt sehr kräftige Acryl-Farben mit Pigmenten und Wachs zu Collagen.

Die Bilder tragen keine Titel; man soll sich bewusst an keine Vorgaben halten müssen beim Betrachten, meint Laué. Leuchtendes Königsblau, am Rand rostbraun und gelb umrahmt, oder feuerrot mit schwarzem Zentrum, ziehen die Betrachter in Bann.

Zur Abkühlung der Sinne folgt ein blauschwarzes Bild, bis dann plötzlich starkes Gelb auf dem nächsten Bild für emotionale Höhepunkte sorgt.

Die Galeristin führt die Besucher mit einem Bild in Weiss, Ocker und Schwarz durch das Treppenhaus in die obere Etage, wo die kleinformatige Bilderserie von Baldinger ausgestellt ist. Zarte, ineinander fliessende Töne wechseln dort ab mit starken, in Spritztechnik aufgetragenen Farben.

Glas-Design-Kunst

Die Bernerin Ursula Knoblauch arbeitet mit Glas, Metall, Holz und Licht. «Die Natur inspiriert mich immer wieder, mit Farben und Formen, Strukturen, Linien und Flächen zu spielen. Das lebendige, in allen Farbschattierungen leuchtende Echt-Antik-Glas ist für mich ein faszinierendes Material, um diese Eindrücke umzusetzen», schreibt Knoblauch.

Blumen sind häufige Sujets auf den Fensterbildern der Künstlerin. Ähnlich wie bei den traditionellen, runden Glaseinfassungen, umrahmt sie die Pflanzen mit Bleirändern. Eine riesige Sonnenblume, Mohn und Passionsblumen spielen die Hauptrollen. Auch schmale Fensterrahmen, auf der einen Seite mit Durchblick und auf der anderen mit gestalteten kleinen Farbelementen, gehören zu den Ausstellungsstücken.
Die Herbstausstellung in der Galerie Arte Laué mit den Künstlerinnen Lilo Sandra Baldinger und Ursula Knoblauch dauert noch bis zum 2. November 2003.

Sabine Hofkunst Schroer stellt ihre Bilder noch bis zum 12. Oktober 2003 in der Galerie Au Paon aus.

Mehr zum Thema