Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Bürger fordern eine sichere Ortsdurchfahrt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Der Düdinger Erwin Luterbacher hat sich den Themen rund um den Verkehr verschrieben. So setzt er sich gegen die Umfahrungsstrasse, aber für Begleitmassnahmen entlang der Hauptstrasse in Düdingen ein. Im Dezember 2013 hatte er an der Gemeindeversammlung einen Antrag eingereicht, der den Gemeinderat verpflichten soll, bis im Herbst 2014 ein Projekt vorzulegen, dass die Lebensqualität der Anwohner entlang der Hauptstrasse fördert. Dies tat er in seiner Funktion als Präsident des «Vereins für die optimale Verkehrserschliessung von Düdingen». Ammann Kuno Philipona erklärte am Mittwoch an der Gemeindeversammlung, dass sich der Gemeinderat der Problematik bewusst sei. Deshalb bestehe seit 2002 das vom Kanton genehmigte Valtraloc-Konzept für eine attraktivere Ortsdurchfahrt. Bis im Herbst sei es dem Gemeinderat aber unmöglich, ein Projekt vorzulegen. Zudem würden die finanziellen Mittel fehlen, weshalb der Gemeinderat beantragte, Luterbachers Antrag abzulehnen.

Mittelinsel beim Briegli

Mehrere Redner, darunter CSP-Präsident Bruno Baeriswyl, machten sich für Erwin Luterbachers Antrag stark. Die Umfahrungsstrasse sei noch lange nicht in Sicht und die geplante Überbauung Brieglipark bringe 400 bis 600 neue Einwohner nach Düdingen. «Wo sollen diese sicher die Strasse überqueren?», fragte Baeriswyl. Denn Schulen und Einkaufsmöglichkeiten befänden sich auf der anderen Strassenseite. Philipona erklärte, dass an der nächsten Gemeindeversammlung über die Erschliessung des neuen Quartiers abgestimmt werde. Bei der Bushaltestelle Briegli sei eine Mittelinsel geplant, die den Verkehr beruhigen und als «Eingangstor» wirken soll. SP-Präsident Anton Haymoz forderte den Gemeinderat auf, den Zeitplan für die Umsetzung des Valtraloc-Projekts einzuhalten. Erste Bauten sind ab 2017 vorgesehen.

 Dass die Agglomeration Freiburg für Düdingen einen Ortsbus ins Auge fasst (FN vom 6. Juni), wurde von den Rednern aus der Versammlung grösstenteils begrüsst. Gemeinderat Urs Hauswirth erklärte auf die Frage eines Bürgers, dass der Kanton für Düdingen keine direkten Begleitmassnahmen zur Poyabrücke vorsehe. Es seien aber Verkehrszählungen geplant.

Der Antrag des Gemeinderats wurde mit 179 Ja- zu 22 Nein-Stimmen angenommen.

Mehr zum Thema