Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Cäcilienverein Giffers-Tentlingen reist zu der Schlachtkapelle in Sempach

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Am Sonntag, 2. September, trafen sich 49 gut gelaunte Teilnehmer in Giffers und Tentlingen zum Ausflug des Cäcilienvereins Giffers-Tentlingen. Chauffeur Hans vom Reiseunternehmen Horner führte sie mit humorvollen Einlagen durch den Tag. Präsident Peter Hänggi begrüsste alle Teilnehmer. Die Reise führte die Gruppe nach St. Urban, wo es einen ersten Halt mit anschliessendem Kaffe und Gipfeli gab. Während der Carfahrt erzählte Beat Wandeler Interessantes und Lehrreiches über diese Klosterkirche. Dort wurden die Reisenden nicht enttäuscht: eine sehr schöne Klosterkirche und eine sehr gepflegte Umgebung. Alois Gilli liess es sich nicht nehmen, vor der Kirche ein Ständchen mit seinem Alphorn zu geben. Danach führte die Reise nach Meisterschwanden, wo die Gruppe das Mittagessen im Seehotel Delphin einnahm. Es gab Schweinsfilets mit Gemüse und Spätzli oder ein Balchenfilet meunière mit Gemüse und Salzkartoffeln. Natürlich durfte der Gesang am Mittagstisch nicht fehlen. Ein weiterer Höhepunkt folgte danach: eine Schiffrundfahrt auf dem herrlichen und glasklaren Hallwilersee. Nachher dislozierten die Reisenden nach Sempach, wo sie die Schlachtkapelle besuchten. Dabei bekamen sie von einem Ortskundigen, Alois Gilli, der seine Kindheit in Eich verbracht hatte, Informationen. Wie es mit allem aber ist, geht auch ein solch schöner Tag einmal zu Ende. Die Gruppe nahm im Hotel Lerchenhof in Reiden den letzten Trunk ein und musste sich dann schon wieder auf den Heimweg machen. Ein besonderer Dank geht an dieser Stelle an das Reiseunternehmen und dessen Chauffeur Hans, aber auch an Organisator Bruno Zosso und den Sängerkollegen Raphael Götschmann, der die Mitreisenden mit einem Sandwich verwöhnt hatte. So kamen die Teilnehmer am Abend alle wieder nach Hause und träumten wahrscheinlich in der Nacht noch von der Reise und von der grossen Schlacht bei Sempach.

Mehr zum Thema