Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Cäcilienverein und Choeur paroissial im Podium Düdingen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Das Jahreskonzert 2018 des Cäcilienvereins Düdingen – mit dem Erwachsenenchor unter der Leitung von David Sansonnens, dem Kinderchor unter der Leitung von Bruno Wyss und Jonathan Mauvilly sowie dem Choeur paroissial de Corpataux-Magnedens unter der Leitung von Joëlle Delley Zhao – stand unter dem Motto «Die Natur». Der Hirte Thomas Vaucher führte als Schäfer gefühlvoll durch das Pastorale der einzelnen Musikblöcke, und als Bienen kostümierte Kinder summten über die Bühne, um das Lied «Biene Maja» anzukünden.

Im ersten Block «Die Ruhe der Natur» wurde in sechs Liedern besungen, wie der Tag erwacht, was an einem Tag geschehen kann und wie wundervoll er enden kann.

Beim zweiten Liederblock «Das Gewitter» deutete der anmutende Einstiegsgesang der Nachtigall wenig auf das Bevorstehende. Doch genau in diesem Konzertabschnitt war von draussen Donnergrollen hörbar, während drinnen die Chorkinder als Perkussionisten Regengeräusche zum Lied «Ruf eines senegalesischen Schamanen nach Regen» erzeugten.

Im Block «Der Hirt» wurden passend zum hübschen Bühnenbild und den auf die Leinwand projizierten Stimmungsbildern Lieder in verschiedensten Sprachen gesungen. Verschiedene Chöre sangen gleichzeitig – das erforderte grösste Konzentration von allen Seiten.

Im Teil «Die Schönheit der Natur» wurde die senslerdeutsche Dialektfassung «O Seiselann» zur Melodie von «Aux Champs-Élysées» aufgeführt. Das Konzert endete mit «Ein bisschen Frieden» von Nicole.

Was in vielen Proben geübt wurde, fand in einem gelungenen Auftritt die Krönung. Und ei­nige Kinder sagten es treffend: «As het gfägt!»

Mehr zum Thema