Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Campus Thierryturm nimmt erste Hürde

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Es wird das nächste Grossprojekt im Freiburger Bildungswesen sein: Die Rechtswissenschaftliche Fakultät der Universität soll auf dem Gelände rund um den Thierryturm ein neues Gebäude erhalten. Erste Schätzungen gehen von Gesamtkosten von 100 Millionen Franken aus.

Die Grossräte gewährten gestern ohne Gegenstimme einen ersten Kredit zu diesem Vorhaben. 1,7 Millionen Franken für ein 508 Quadratmeter grosses Grundstück der Stiftung «Le Tremplin», und 6,5 Millionen Franken als Planungskredit. Wie Erziehungsdirektorin Isabelle Chassot dem Rat erklärte, sind die Dokumente zur Ausschreibung eines Architekturwettbewerbs bereit. Dieser kann bis Ende Jahr lanciert und Mitte 2014 abgeschlossen werden.

Noch ist nicht sicher, wohin «Le Tremplin» zügeln wird. Mehrere Lösungen stünden zur Diskussion, sagte Tremplin-Stiftungsrätin Solange Berset (SP, Belfaux). Der Staat helfe beim Finden eines Standorts, bestätigte sie. Sie hofft, dass deswegen das Uni-Projekt nicht verzögert werde.

Rätsel gelöst

Aus den Reihen der Grossräte waren keine Einwände zu vernehmen. Im Gegenteil: Sie gingen mit Kommissionssprecher Nicolas Kolly (SVP, Essert) einig, dass man unbedingt die vier jetzigen Standorte der Fakultät zu einem einzigen vereinen müsse. Dadurch würden jährliche Mietkosten von einer Million Franken eingespart. Jus-Student Kolly sagte, die Fakultät habe 2000 Studenten gezählt, momentan sind es 1600. Dies weise auf die grosse Konkurrenz unter den Universitäten hin. Hugo Raemy (SP, Murten) sagte als Mitglied des Uni-Senats, die Qualität von Lehre und Forschung hänge mit der Infrastruktur zusammen. Die jetzige Verzettelung sei alles andere als ideal. Für Didier Castella (FDP, Pringy) ist das Gelände neben dem Miséricorde-Gebäude «eine einmalige Chance».

Staatsrätin Chassot löste zuletzt in Beantwortung einer Frage von Hugo Raemy noch ein Rätsel auf: Warum heisst es auf Deutsch Thierryturm und auf Französisch Tour Henri? Gemäss Chassot hiess der Bauherr des Turms Thierry, während St. Henri der Schutzheilige war. uh

 

Meistgelesen

Mehr zum Thema