Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Chambettaz bester mit Sturmgewehr

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Chambettaz bester mit Sturmgewehr

Kantonal-Final im Einzel-300-m-Schiessen

Pascal Chambettaz aus St. Ursen gewann am Wochenende den Freiburger Meistertitel mit dem Sturmgewehr. Dies zum dritten Mal in Folge.

Von JEAN ANSERMET

Um die Kantonal-Finals der 300-m-Schützen attraktiver zu gestalten, wurde entschieden, alle Waffen nur noch in drei Kategorien zusammenzuziehen. Am vergangenen Wochenende wurden in Montagne de Lussy nun die Meisterschaften mit der freien Waffe (je 20 Schüsse liegend, stehend und kniend) und dem Sturmgewehr (je 20 Einzel-Schüsse, Serie liegend und kniend) ausgetragen.

Beim Sturmgewehr waren alle Topschützen des Kantons anwesend. Wie erwartet, fiel die Entscheidung im Kniend-Schiessen. Pascal Chambettaz (St. Ursen) verspielte seinen Vorsprung mit vier 7er-Schüssen. 83 Punkte nur betrug seine letzte Passe. Dennoch hielt er sich schliesslich an der Spitze und gewann den Titel, den er nun seit 2001 besitzt. Chambettaz verbesserte den Rekord auf 546 Punkte. Zweiter wurde Gilbert Gachet, der im Vorjahr Dritter und 1999 Meister gewesen war.

Kolly überholte Andrey

Der viertklassierte Heribert Andrey (St. Ursen) schoss liegend das beste Resultat. Im Schnellfeuer begann er noch gut, dann brach er ein und sah die Chancen auf Bronze schwinden. Dies zu Gunsten von Elmar Kolly (St. Silvester), der nach längerer Abwesenheit aus beruflichen Gründen damit sein erfolgreiches Comeback gab.

Bei der freien Waffe waren Daniel Burger, Norbert Sturny (Beruf), Pierre-Alain Dufaux (verletzt) und Vincent Pillonel (Militär) abwesend. So kam Jocelyne Burger endlich zu einem Kantonal-Titel über 300 m: «Der Titel freut mich, aber mit meinem Wettkampf bin ich nicht zufrieden», sagte die Meisterin. Denn sie hatte heuer schon um 20 Punkte besser geschossen. «Ich schiesse seit vier Jahren nicht mehr auf hohem Niveau. So weiss ich in heiklen Situationen nicht mehr, wie ich reagieren soll. Ausserdem ist der Lauf meiner Waffe nicht mehr gut. Für die Schweizer Meisterschaften muss ich ihn wohl wechseln.»

Zwei Gegner brachten Jocelyne Burger ins Zittern. So der Seebezirkler Daniel Fürst, der nach zwei Dritteln des Programms führte und zu Beginn liegend das 100er-Maximum geschossen hat. Kniend fiel er dann zurück. So gewann er Bronze.

Freie Waffe: 1. Jocelyne Burger (Châtel-St-Denis) 556 (195/176/185); 2. Nicolas Schneider (Autigny) 554 (196/170/188); 3. Daniel Fürst (Liebistorf) 551 (198/174/179); 4. Jean-Pierre Guilland (Ried) 541 (193/164/184); 5. Claude Dupasquier (Rueyres-St-Laurent) 536 (191/ 166/179); 6. Jean-Claude Grandjean (Botterens) 529 (193/163/173). Liegend: 1. Fürst 198; 2. Schneider 196; 3. Burger 195. Stehend: 1. Burger 176; 2. Fürst 174; 3. Schneider 170. Stehend: 1. Schneider 188; 2. Burger 185; 3. Guilland 184.
Sturmgewehr: 1. Pascal Chambettaz (St. Ursen) 546 (186/185/175); 2. Gilbert Gachet (Pringy) 541 (180/184/177); 3. Elmar Kolly (St-Silvester) 537/84 (181/188/168); 4. Héribert Andrey (St. Ursen) 537/81 (189/179/169); 5. Pierre Mugny (Romont) 534 (187/185/162); 6. Martin Bürgy (Guschelmuth) 515 (179/188/
148); 7. Christian Gilliéron (Courtaman) 508 (181/178/149); 8. Armin Santschi (Murten) 503 (182/173/148); 9. Alain Overney (Portalban) 498/78 (161/174/163); 10. André Pillonel (St-Aubin) 498/69 (179/174/145); 11. Peter Burla (Murten) 484 (173/172/139). Liegend: 1. Andrey 189; 2. Mugny 187; 3. Chambettaz 186. Serien: 1. Bürgy 188; 2. Kolly 188; 3. Chambettaz 185. Kniend: 1. Gachet 177; 2. Chambettaz 175; 3. Andrey 169.

Standardgewehr-Final am Freitag

Der 300-m-Kantonal-Final mit dem Standard-Gewehr erfolgt übermorgen Freitag in Montagny de Lussy. Geschossen wird von 18.30 bis 20.00Uhr.

Mehr zum Thema