Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Charmey und Plaffeien-Brünisried

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Am Samstag wurde im Stand von Montagne-de-Lussy bei Romont der Kantonalfinal der besten Freiburger Gruppen in den Feldern A und D über 300 Meter durchgeführt. 109 Gruppen schossen eine Qualifikationsrunde. Die besten Gruppen konnten in der Folge den Finaldurchgang schiessen, bei welchem die Meister ermittelt wurden. Der Freiburger Kantonalschützenverein unter der Leitung von Fritz Herren organisierte diesen Kantonalfinal einwandfrei.

Belfaux I und Tafers I wieder auf dem Podest

Im Feld A (Standardgewehre) nahmen 28 Gruppen teil, wobei sich 17 für die eidgenössischen Hauptrunden qualifizierten. Bei regnerischem Wetter wurde etwa gleich geschossen wie im Vorjahr. Es setzten sich bei diesen Bedingungen die nominell besten Gruppen des Kantons durch. Am Finaldurchgang durften die 15 besten Gruppen der Vorrunde teilnehmen.

In der Qualifikation schoss Tafers I mit 964 Punkten das Höchstresultat vor Belfaux I mit 956 Punkten und Galmiz I mit 955 Zählern.

Im Finaldurchgang setzte sich aber die Gruppe Charmey 1 durch. Das Quintett mit Bernard Remy, (191 Punkte), Laurent Remy (195), Joël Gachet (191), Julien Remy (189) und Martin Maag (198), das die Qualifikation im fünften Rang mit 952 Ringen abschloss, steigerte sich im Final auf 964 Punkte und konnte sich als neue Freiburger Meister ausrufen lassen. Wie im Vorjahr ging Silber an Belfaux I und Bronze an Tafers I. Belfaux I schoss sehr regelmässig. Mit 957 Ringen–einem Punkt mehr als in der Vorrunde–durften sich Cédric Vanney (193), Yann Grand (196), Julien Grand (196), Jean-Philippe Tharin (187) und Christophe Barras (185) die Silbermedaille umhängen lassen. Die Gruppe Tafers 1 liess im Finaldurchgang nach. Norbert Sturny (189), Stefan Hänggi (190), Manuel Schmid (194), Pierre-Alain Dufaux (191) und Gilles Dufaux (192) erzielten 956 Punkte.

Spannung im Feld D

Von den 81 Gruppen, die im Feld D (Ordonnanzwaffen) in den Wettkampf starteten, qualifizierten sich die besten 57 für die erste nationale Hauptrunde. Den Finaldurchgang um die Medaillen bestritten die besten 27 Gruppen der Qualifikation.

Bereits in der Qualifikation meldeten die Gruppen Plaffeien-Brünisried mit 689 Punkten und Treyvaux mit 682 Punkten ihren Anspruch auf die Medaillen an. Der Final hätte dann spannender nicht verlaufen können.

Plaffeien-Brünisried I und Treyvaux I erzielten im Final jeweils 684 Ringe. Dank der höchsten Einzelpasse mit 143 Punkten gewannen die Sense-Oberländer mit Roland Willi (143), Sandra Zbinden (137), Manfred Rotzetter (135), Ivo Kolly (136) und Mario Raemy den Titel. Treyvaux I mit Jean-Pierre Yerly (136), Gilbert Papaux (135), Richard Clerc (130), Romain Clerc (141) und Olivier Roy (142) holte Silber. Liebistorf I mit Roger Folly (133), Thomas Schorro (136), Kilian Schmutz (138), Fabrice Bucheli (138) und Enrico Jutzeler (136) rettete die Ehre des Seebezirks und konnte sich mit 681 Ringen die Bronze umhängen lassen.

Die Sektion St. Ursen konnte gleich mit vier Gruppen in den Finaldurchgang starten, wo sich keine dieser Gruppen in den vorderen Rängen klassieren konnte.

 

 

Einzelwertung: Benninger und Maag die Besten

Mit Spannung erwartet wird beim Kantonalfinal der Gruppenmeisterschaft 300 Meter jeweils, wer sich in der Einzelwertung durchsetzt und das beste Resultat der beiden Felder erzielt. Das Höchstresultat im Final vom Feld A erreichte Martin Maag (Charmey) mit 198 Punkten.

Im Feld D setzte sich eine Schützin durch: Sonja Benninger (Salvenach-Jeuss III) erzielte im Finaldurchgang 144 Punkte. west

Mehr zum Thema