Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Chlorunfall in Badi: Betroffener kritisiert Untätigkeit des Personals

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Carolin Foehr

Freiburg«Ich befand mich als einziger Schwimmer in der Mitte des Beckens, als der Unfall passierte», beschreibt Olivier Blanchard das Erlebnis. «Ich musste durch den Chlornebel an den Rand schwimmen und bin als Letzter aus dem Wasser gestiegen.» Das, so der Freiburger in einem Schreiben an die FN-Redaktion, sei der Grund für seinen Spitalaufenthalt gewesen. Er kritisiert: «Ich wurde nicht ausreichend gewarnt.»

Bademeister überfordert?

«Der Unfall wäre zu vermeiden gewesen, hätte das Personal die Warnsignale ernst genommen.» Bereits um 7.30 Uhr, zwanzig Minuten vor der Evakuierung durch die Polizei, habe die Alarmlampe geleuchtet. Währenddessen habe das Aufsichtspersonal «unbeirrt» und «tatenlos» am Beckenrand gestanden.

Diese Aussage entspreche nicht den Tatsachen, verteidigt Pierre Gisler, Leiter des Städtischen Sportamtes, das Verhalten der Bademeister. «In den betroffenen Räumlichkeiten hat sofort eine Person das Problem erkannt und den Betriebsleiter verständigt.» Es sei aber verständlich, dass dies für die Badegäste nicht ersichtlich gewesen sei.

Tatsächlich habe der Verantwortliche zunächst in die Badi kommen müssen, so Gisler. «Das hat sicherlich einige Minuten in Anspruch genommen.» Auf dessen Einschätzung hin sei die Polizei verständigt und die Besucher evakuiert worden.

Anpassungen möglich

Hätte man nicht sofort die Badegäste in Sicherheit bringen müssen? «Nein», antwortet der Leiter des Freiburger Amtes für Sport darauf. «Zunächst muss die Situation eingeschätzt werden.» Vergangene Woche sei zum Beispiel der Alarm versehentlich losgegangen. Der Defekt konnte behoben werden, ohne dass die Besucher die Anlage verlassen mussten.

Pierre Gisler wird die Konsequenzen des Vorfalls aber weiterverfolgen. «Ich habe bereits intern Gespräche geführt und werde dem Verwaltungsrat der Badeanstalt Mitte August einen Bericht zur Optimierung der Sicherheitsmassnahmen vorlegen.» Sollte die polizeiliche Untersuchung Sicherheitsmängel feststellen, werde dies natürlich berücksichtigt.

Mehr zum Thema