Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Chorgesang von Brahms bis Rammstein

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Carole Schneuwly

Freiburg 31 Chöre aus dem Kanton Freiburg und der übrigen Schweiz singen in drei Tagen rund 150 Lieder, und diese reichen von Brahms bis zu Rammstein und von Joseph Bovet bis zu Stevie Wonder: Vom 1. bis zum 4. Juni findet nach 2009 die zweite Austragung des Freiburger Chorwettbewerbs statt, organisiert von der Vereinigung unabhängiger Chöre.

Der Anlass verstehe sich als Plattform für Schweizer Amateurchöre, erklärte der künstlerische Leiter Thierry Dagon am Dienstag vor den Medien. «Andere Wettbewerbe sind eher international ausgerichtet und ziehen professionelle Chöre an. Die Chöre, die bei uns auftreten, haben da keinen Platz.»

Die Palette der Chöre, die sich am Auffahrtswochenende vor zwei Jurys, einer Experten- und einer Jugendjury, präsentieren, ist dennoch gross: Sie reicht vom Kinderchor bis zum gemischten Chor und vom Jodlerclub bis zum Jazzensemble. Die Hälfte der teilnehmenden Chöre kommt aus dem Kanton Freiburg, die anderen aus der übrigen Schweiz, von Genf über die Ostschweiz bis ins Tessin.

Eine Besonderheit des Freiburger Wettbewerbs ist, dass es keine Kategorien gibt. «Alle Chöre kommen mit ihrem speziellen Profil und ihrem Programm, und die Aufgabe der Jurys ist es, sie nach ihrem jeweiligen Potenzial zu beurteilen», so Dagon. Am Ende gibt es auch keine Rangliste, sondern es werden sieben Preise im Wert von je 1000 Franken verliehen, darunter ein Publikumspreis, der Preis der Jugendjury und der Hauptpreis der Expertenjury. Letzterer beinhaltet zusätzlich zum Preisgeld einen Auftritt am Eröffnungskonzert des nächsten Wettbewerbs im Jahr 2013.

Volksfest für alle

Alle Vorträge finden in der Kirche des Kollegiums St. Michael statt und sind öffentlich zugänglich. Das breite Publikum soll dieses Jahr noch mehr auf seine Kosten kommen als bei der ersten Ausgabe. Die vier Tage sollten zum Volksfest werden, sagte OK-Präsidentin Antoinette Romanens. So werden beim Kollegium St. Michael Festzelte und Bars eingerichtet. Zudem ist der Wettbewerb am Samstag, dem 4. Juni, mit Ständen in der Romontgasse präsent, und verschiedene Chöre werden vor den Passanten ihr Repertoire zum Besten geben (9 bis 17 Uhr).

Eröffnet werden die Chortage am Mittwoch, dem 1. Juni, mit einem Konzert der Siegerchöre 2009, des Ensembles Callirhoé aus Lausanne und des Ensembles Vox Animae aus Neuenburg (20 Uhr). Am Samstagabend treten zum Abschluss zehn bis fünfzehn selektionierte Chöre auf, denen die Zuhörerinnen und Zuhörer ihre Stimme für den Publikumspreis geben können (19.30 Uhr).

Das Budget der Veranstaltung beläuft sich auf rund 100000 Franken. Gedeckt wird es mit Subventionen, Sponsorenbeiträgen und aus dem Barbetrieb.

Infos: www.concourschoraldefribourg.ch. Über die Internetseite kann sich auch melden, wer sich als ehrenamtlicher Helfer einsetzen möchte (Restauration, Bars).

Das Ensemble TiramiSu aus Düdingen (Bild) vertritt zusammen mit dem Chor Da Capo aus Tafers Deutschfreiburg.Bild Aldo Ellena/a

Mehr zum Thema